Netrebko feiert umjubeltes Comeback Netrebko feiert umjubeltes Comeback

Wiener Staatsoper

© Kernmayer

 

Netrebko feiert umjubeltes Comeback

Wenn Anna Netrebko die Bühne betritt, erweckt sie sogleich Mitgefühl für jede Figur, die sie darzustellen hat. Auch für die Mimi in Puccinis Bohème. Von den ersten Tönen an begreift man, dass diese Frau Liebe sucht und zu geben imstande wäre; dass sie mit ihrem Partner glücklich zu sein wünscht und dieses Glück auch herbeizuführen versteht.

Etwas fülliger
Piotr Beczala in der Rolle des Rudolf ist der Netrebko ein ausgezeichneter Partner, hat beim Publikum mindestens so großen Erfolg wie sie und wird mit allen Höhenschwierigkeiten im ersten Akt mühelos fertig. Dass die Netrebko nicht nur stimmlich, sondern auch körperlich etwas fülliger geworden ist, wird sie vermutlich nicht daran hindern, nach der Pause zumindest mit vokalen Mitteln die Schwindsucht der Mimi glaubhaft zu machen.

Die größte Überraschung des Abends: In einer Vorstellung, die seit vier Wochen total ausverkauft ist, bleiben 30 Parkettplätze leer. Eine Bohème-Reprise findet kommenden Donnerstag statt, der Erlös kommt der karitativen Organisation Wiener Tafel zugute (Karten in teuren Kategorien kosten daher das Doppelte).

Noch im April wird Netrebko als Elvira in Bellinis I Puritani (Premiere: 19. 4.) zu erleben sein, und ab 18. Mai singt sie wieder die Manon. Noch davor (ab 3. 5.) wird ein Star-Gipfeltreffen an der Wiener Staatsoper für Aufsehen sorgen: Netrebko „meets“ Elina Garanca in Carmen. Mariss Jansons dirigiert

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.