ORF - Alles neu 2010

Wer geht, wer kommt

© Inge Prader, Ferrigato Roland, Chris Singer

ORF - Alles neu 2010

Nach dem Erfolg von Dancing Stars will der ORF auch 2010 mit einer Hauptabendshow punkten. Derzeit wird hinter den Kulissen des Küniglbergs fieberhaft gecastet, getüftelt und gedreht. Doch nicht eine – wie bisher vermutet –, sondern gleich zwei Showformate werden getestet: Ein Pilot für eine Art Supertalent ist bereits in der Steiermark heimlich abgedreht worden. Mit dabei waren DJ Ötzi und Sängerin Valerie als Juroren . „Wir sind in der Probephase“, bestätigt Unterhaltungschef Edgar Böhm die Showpläne auf TV-AUSTRIA-Anfrage.

Neue Familienshow
Doch während die Talentsuche bereits mediales Getöse ausgelöst hat, entwickelt die Produktionsfirma Interspot von Rudolf Klingohr im Auftrag des ORF auch ein zweites Format – wie TV-AUSTRIA nun recherchierte. Dabei geht es um eine Art Familienshow, in der zwei Familien gegeneinander antreten. Das Konzept erinnert an das beliebte Familien-Duell, das von 1992 bis 2003 auf RTL für Quote sorgte. Die ersten Casting-Runden sind bereits gelaufen, ein Pilot soll auch hier demnächst gedreht werden.

Steidl-Comeback
Welche der beiden oder ob gar zwei Shows 2010 im ORF laufen, das wird Anfang nächsten Jahres entschieden. Die Moderatoren wurden jedenfalls noch nicht fixiert. Altbekannte Gesichter wie Alfons Haider oder Mirjam Weichselbraun stehen nicht zur Diskussion. „Es ist Zeit, mit einer neuen Show auch neuen Gesichtern eine Chance zu geben“, so Böhm. In der engeren Wahl steht auf jeden Fall Dancing Star 2008 Dorian Steidl. Er überzeugte beim Casting – aber auch durch Event-Moderationen wie Opernball oder seinen Einsatz als Karenzvertretung für Barbara Karlich ist er fit für den Hauptabend. „Es wurden mehrere Moderatoren gecastet – aber der Küniglberg entscheidet, wer am Ende das Rennen macht“, weiß ein Insider. „Steidl hat gute Chancen.“

Van Melle muss gehen, zwei Sendungen für Dominic Heinzl
Trotz kräftiger Finanzspritze durch die Politik – die Refundierung der Gebührenbefreiungen bringt dem ORF bis 2013 insgesamt 160 Millionen Euro – hält der staatliche Sender an seinem Sparprogramm und dem massiven Umbau problematischer Sendzonen fest. Während derzeit die vorhandenen Mittel vor allem in ORF1 gesteckt werden, wird bei ORF2 kräftig gestrichen. Mehrere Formate werden eingestellt oder sind von einer Einstellung bedroht:

Aus für Schöner leben
Barbara van Melles Sendung (So, 16.15 Uhr, ORF2) verschwindet mit Jahresbeginn 2010 vom Bildschirm. Insgesamt wird die gesamte Nachmittagsschiene (13 bis 17.00Uhr) von ORF2 am Sonntag neu ausgerichtet.

Stöckl am Samstag wird neu
Moderatorin Barbara Stöckl führt derzeit mit Info-Direktor Elmar Oberhauser Gespräche über die Zukunft ihrer Sendung (Sa, 16.00 Uhr, ORF2). Das Format bleibt zwar bestehen, soll jedoch inhaltlich neu ausgerichtet werden. Auch ein anderer Sendeplatz, allerdings nicht im Hauptabend, ist möglich.

Tierzuliebe (15.35 Uhr) und Alpen Donau Adria (15.05 Uhr)
bleiben vom Umbau am Samstagnachmittag in ORF2 ebenfalls nicht verschont. Wie für alle anderen Sendungen gilt: Neuausrichtung und neuer Sendeplatz sehr wahrscheinlich. Ziel: besserer Publikumsfluss (Audience Flow) und mehr Zuschauer.

Premiere für Dominic Heinzl
Jetzt ist es fix: Der neue Society-Star des ORF gestaltet für ORF 1 zwei völlig voneinander getrennte, tägliche Formate. Start für die erste, sehr kurze Sendung um 19.22 bis 19.24 Uhr, je nach Länge des Werbeblocks davor. Nach einer kurzen Pause läuft ab 19.35 Uhr Heinzls eigentliche Society-Sendung. Beide Formate starten am 11. Jänner.

Geht Danielle Spera?
Vorerst keine Änderungen im Präsentatoren-Team der Zeit im Bild löst Speras Bewerbung als Leiterin des Jüdischen Museums in Wien aus. Sollte der ZIB-Star den Zuschlag bekommen, würde sein Abgang aus dem ORF frühestens im Sommer 2010 erfolgen. Job-Rochaden erst dann.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.