Roméo et Juliette: CinemaScope statt Intimität

Kritik von Karl Löbl

© Wildbild

Roméo et Juliette: CinemaScope statt Intimität

„Die Ekstase des Sich-Verliebens“ wollte Regisseur Bartlett Sher auf der Spielfläche der Salzburger Felsenreitschule zeigen. Wunsch und Wirklichkeit klaffen jedoch bei seiner Inszenierung von Roméo et Juliette weit auseinander.

Zu sehen sind vor allem konventionell bewegte, kostbar kostümierte Menschenmassen, die in kleineren Gruppen Familienfehde simulieren und mehrmals quer über die Szene gehetzt werden, dazu effektvoll drapierte Kampfszenen.

Keine Details
Die Aktionen entbehren jedoch psychologischer Details, das Liebespaar geht auf der Riesenbühne verloren.

Ekstase
Näher kommt der Poesie und Ekstase der junge Dirigent Yannick Nézet-Séguin, Chef in Montreal und demnächst auch in Rotterdam. Mit dem tadellos studierten Mozarteum-Orchester macht er den melodischen Charme, die musikalische Erotik von Gounods Oper hörbar.

Titelhelden. Auch die beiden Titelhelden, Rolando Villazón und Nino Machaidze, haben neben turnerischem Geschick und stetem Körpereinsatz stimmlich einiges von der verführerischen Kraft dieser Musik zu bieten.

Liebe
Trotzdem: Mehr „CinemaScope“ als die Intimität einer großen tragischen Liebe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.