Santogold: Der Sound der Zukunft

oe24 - SUBculture

© Atlanta

Santogold: Der Sound der Zukunft

Der Sommer beginnt - auch abseits der Temperaturen - richtig heiß zu werden. Die letzten müden Knochen tragen einen durch unwirtliche, urbane Gegenden und aufreibende Stress-Situationen, ausgerechnet vor dem wohlverdienten Urlaub. Schließlich will man im Juni nur mehr eines: Die warme Jahreszeit in all seiner Essenz und mit leidenschaftlich-positiven Spannungen (natürlich am liebsten zu zweit) genießen.

Heizstoff bei 40 Grad
Und wenn's grad keinen zweiten gibt, braucht man einen richtigen "Aufpepper", ein Ereignis, eine Party oder einen Song, der das Blut und die pulsierende Herzfrequenz in Äquivalenz zu den steigenden Temperaturen anschwillen lässt und neue Power ins Knochenmark spritzt. So geschehen unlängst auf der Autobahn - als der Song einer gänzlich unbekannten Dame im Radio lief: Santogold.

Alles mögliche
Unglaublich: Die melodramatisch-kraftgebende Mischung macht's und selbst Wikipedia ist sich nicht schlüssig, zu welchem Genre man die 1974 geborene und an eine Space-Variante von Tina Turner erinnernde Santi White zählen soll. Hier ist alles dabei: Von melodiösem Pop, angesagtem 80er-New Wave, Psychobilly (auch mir neu) und rockigen Tunes. Der wilde Mix, die Kraft, die Energie und selbstverständlich die soulige Stimme bringen dramatische Wendungen - und eine Glücklichkeit, die nicht so schnell vergeht.

Als Gaststimme erstmals auf Mark Ronsons Album zu hören (durch ihn wurde eigentlich auch Amy Winehouse so richtig groß), brachte sie nun ihr erstes, gleichnamiges Album heraus - gelungen ist ihr ein episches Gesamtkunstwerk, das auch von sommerlicher Energie nur so strotzt. Ein ganz klein wenig an Blondie erinnert sie zwischenzeitlich, der liebevolle Atem ist auch bei ihr dabei.

Nicht nur für die Autofahrt
Nicht nur österreichische Independent-Sender, die sowieso nicht ganz so independent sind wie sie tun, werden sich Santogold unter den Nagel reißen, viel zu viel an kreativer Engergie und Herzblut liegt hier drin, als dass Santi Whites Musik spurlos an einem kleineren Publikum vorüberziehen könnte. Hypnotisch-erotisches Öl, könnte man meinen. Die Spielarten ihrer Stimme beleben zusätzlich, wie Lemon-Soda mit Eiswürfel. Also - schon mal das Autodeck hochklappen, den schönsten Blick aufsetzen und runter mit den Kleidern - und Santogold aufdrehen - natürlich zu zweit noch schöner. Das vergisst man nie...

santo_album

Santogold - Santogold, Atlantic Records (UK)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.