Triumphales Comeback für Mickey Rourke

La Biennale

© Photo Press Service, www.pps.at

Triumphales Comeback für Mickey Rourke

Dass ihm sein entstellt „Schönheits“-operiertes Gesicht noch einmal so gut für eine Filmrolle dienen würde, hätte sich wohl weder Mickey Rourke selbst, noch sonst jemand gedacht. Doch in Darren Aronofskys sehr gelungenem Sportlerdrama „The Wrestler“, gibt Rourke eine triumphale Vorstellung als 80er-Jahre Profi-Wrestling-Star. Nun gilt er nicht nur als Spitzen-Favorit für den Coppa Volpi, den Darstellerpreis der Filmfestspiele Venedig, sondern auch als Oscar-Anwärter 2009.

Comeback
Mit dem Wort „Comeback“ kann Rourke, dessen Schauspiel-Karriere nach internationalen Erfolgen in den 80er-Jahren rasant bergab ging, aber nicht viel anfangen: „Comeback, was ist das schon?“ fragt er sich vor versammelter Presse am Lido. „Ich würde den Film gar nicht als mein Comeback bezeichnen“, so Rourke weiter. „Ich meine, zurückkommen kann man von vielen Sachen: Vom Krieg, vom Abendessen, vom Arschabwischen und so weiter. Ich bin aber in den Ring gestiegen.“

Randy "Ram" Robinson
Und zwar im wirklich: Denn in „The Wrestler“ spielt Rourke den 80er-Jahre Star-Show-Wrestler Randy „Ram“ Robinson, der nach einer Herzattacke und einer Bypass-Operation seine Karriere beenden muss. Plötzlich jeglichen Sinns und all seiner Ziele beraubt, versucht er, sein Leben – unter anderem als Verkäufer an einer Fleischtheke - neu auszurichten. Ganz nebenbei ergeben sich so für Regisseur Aronofsky glänzend genutzte Gelegenheiten für eine brillante Mileustudie. Randy sucht Halt bei seiner entfremdeten Tochter (Rachel Evan Woods) und der Stripperin Pam (Marisa Tomei), aber findet keinen. In einer selten intensiven Darbietung und mit extremem Körpereinsatz geht Rourke – kurzzeitig einst selbst Profi-Boxer – völlig überzeugend in seiner Rolle auf.

Hartes Training
„Ich war nie Wrestling-Fan“, erklärt Rourke. „Ich habe darauf sogar immer etwas herabgeblickt. Aber als sie mich für die Rolle zum ersten Mal ins Training steckten und mir ein 130- Kilo-Kerl gleich einmal einen Arschtritt gab, wollte ich es wissen.“ Viel hartes Training später kann auch Regisseur Aronofsky verkünden: „Die Profi-Wrestler attestierten Mickey einen viel besseren Arbeitseinsatz als 80% Prozent der übrigen Wrestler. Da war sogar ich stolz ,obwohl ich nicht eine Sekunde im Ring stehenbleiben könnte.“

Doch auch Rourke ging beim Dreh an seine Grenzen: „Besser wäre es gewesen, hätte ich den Film vor 20 Jahren gemacht. Immerhin tut man sich da wirklich weh. Und ich kann nun mal nicht mehr so wie früher. Da leide ich ohnehin darunter, und hier wurde es mir extrem vor Augen geführt.“

Angesprochen auf seine einstige, turbulent gescheiterte Liaision mit Kim Basinger nach dem Dreh zu „9 ½ Wochen“ (1986), scheint Rourke aber keine Beschwerden zu haben: „Ich habe sie jetzt 20 Jahre nicht gesehen. Aber ich wünsche ihr alles Gute.“

Weitere Film-Projekte hält sich Rourke offen. „Im Sport wie auch sonst überall kommt irgendwann die Zeit zu gehen. Aber dann weiß man nie, wohin man gehen soll. – Ich boxe nicht mehr. Aber ich schauspielere noch.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.