Wr. Philharmoniker erfolgreich trotz Dauerregens

Open Air

© Ali Schafler

Wr. Philharmoniker erfolgreich trotz Dauerregens

Schöne Bilder, verstimmte Instrumente: Die Wiener Philharmoniker-Gala im TV.

Schönbrunn
Die Optik war trotz Regens ideal. Karina Fibich (Regie) hatte eine schöne Mischung aus Orchesteraufnahmen, Dirigentenaktion, Schönbrunn-Bildern, reizvollen Schnappschüssen, opulenten Innenansichten des Schlosses konzipiert und auch realisiert. Dank kluger Kameraführung ein erstklassiges Schaustück. Die Akustik konnte nicht so ideal sein. Hohe Luftfeuchtigkeit ist für jeden Streicher ein Horror. Zu Beginn, bei Wiener Blut, war die Stimmung der Instrumente noch in Ordnung. Je länger das Konzert dauerte, desto grausamer klang zwangsläufig die Intonation.

Das Programm sollte wohl „philharmonisch“ sein, doch allzu anspruchsvolle Stücke (Rosenkavalier und La Valse) bedürfen eines Daches über den Köpfen. Kleine Köstlichkeiten von Suppé bis Stolz, Offenbach bis Lehár, Dvoraks und Brahms’ Tänze brächten wohl mehr Abwechslung und Vergnügen.

Barenboim
Vielleicht nächstes Mal. Für 4. Juni 2009 ist wieder ein Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker angesetzt. Dirigieren wird Daniel Barenboim. Auch er fünf Monate nach seinem ersten Neujahrskonzert wie heuer Georges Prêtre.

Eine halbe Million sah das „Sommernachtskonzert“ im Fernsehen
Fast hätte das Konzert aus Schönbrunn wegen strömenden Regens gar nicht stattgefunden. Dann zog man es doch durch – mit großem Erfolg: 442.000 (Spitzenwert: 530.000) sahen die Wiener Philharmoniker auf ORF 2. Mehr Seher hatte an dem Abend nur der neue Bulle und das Prater-Universum. Im ORF freut man sich über das zweitbeste Ergebnis seit Start der Schönbrunn-Konzerte: Nur 2005 sahen noch mehr zu (nämlich 525.000).

Bildcredit: Ali Schafler

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.