Video zum Thema Cesar Sampson im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Sensationeller 3. Platz

Cesár Sampson: "Es ging ans Herz"

Österreichs Song-Contest-Triumphator Cesár Sampson hat sich in der Nacht seines 3. Platzes beim Musikbewerb gerührt vom Zuspruch gezeigt: "Zu weinen habe ich angefangen, als schon lange klar war, dass wir Dritter sind. Da erst habe ich realisiert, wie glücklich mich das macht."
 
"Als Künstler ist man sowieso mit einem gesunden Ego ausgestattet. Aber es ging ins Herz, dass mal jemand gesagt hat: Du hast es richtig gemacht. Das ist ein Zeichen", unterstrich der 34-jährige Linzer vor Journalisten seine Ambitionen, nun als Solist durchstarten zu wollen. Er werde an weiterem Material arbeiten. "Ich werde meine Mama besuchen und an den Liedern weiterschreiben, die ich bereits begonnen habe", lautet der Plan für die kommenden Wochen.
 
Diashow Song Contest: Die besten Bilder vom Finale

Ukraine

MELOVIN "Under The Ladder"

Spanien

Amaia y Alfred "Tu Cancion"

Slowenien

Lea Sirk "Hvala, ne!"

Litauen

"When We're Old"

Österreich

Cesar Sampson "Nobody But You"

Estland

Elina Nechayeva "La Forza"

Norwegen

Alexander Rybak "That's How You Write A Song"

Portugal

Claudia Pascoal - "O Jardim"

England

SuRie - "Storm"

Serbien

Sanja Ilik & Balkania - "Nova Deca"

Deutschland

Michael Schulte "You Let Me Walk Alone".

Albanien

Eugent Bushpepa "Mall"

Tschechien

Mikolas Josef mit "Lie To Me".

Dänemark

Rasmussen "Higher Ground"

Australien

Jessica Mauboy "We Got Love".

Finnland

Saara Aalto "Monsters"

Bulgarien

EQUINOX "Bones"

Moldau

DOReDoS "My Lucky Day"

Schweden

Benjamin Ingrosso "Dance You Off"

Ungarn

AWS "Viszlat Nyar"

Israel

Netta "Toy"

Holland

Waylon "Outlaw In Em"

Irland

Ryan O'Shaughnessy "Together"

Zypern

Eleni Foureia "Fuego"

1 / 24
 

Erster bei Jury-Voting

Dass er bei den internationalen Jurys mit einem herausragenden Platz 1 ausstieg, vom Publikum aber "lediglich" ins Mittelfeld gevotet wurde, trifft den Sänger indes nicht: "Die Leute, die ich beim ESC mag, sind immer die, die sicher nicht das Publikumsvoting gewinnen werden."
 
 Dass Netta aus Israel mit "Toy" gesiegt habe, sei insofern für ihn keine Überraschung: "Die Produktion war vielleicht nicht sophisticated, aber gut." Seine persönliche Lissabon-Bilanz fällt entsprechend eindeutig aus: "Ich liebe den Eurovision Song Contest, und ich werde immer versuchen, was dazu beizutragen."
 
Nun werde er aber zunächst im Euroclub der portugiesischen Hauptstadt feiern. "Und dann werde ich versuchen, mein Team zu einer Location zu drängen, wo es besseren Alkohol gibt."
 
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum