Was wirklich in Britney Spears' Badezimmer geschah

Polizeibericht

Was wirklich in Britney Spears' Badezimmer geschah

Rechtzeitig vor der nächsten Anhörung im Kampf um das Sorgerecht zwischen Britney Spears und Kevin Federline wurden neue Details ihres Zusammenbruches bekannt. Der Polizeibericht sickerte durch:

  • Als die Cops ins Haus des gefallenen Popengels ankamen, hatte diese sich gerade mit ihrem Sohn Jayden James im Badezimmer eingeschlossen. Fast drei Stunden dauerte es, bis sie überredet werden konnte, heraus zu kommen. Als Brit endlich die Tür öffnete, stand sie in Unterhosen da. Sie wirkte völlig wirr, ihre Stimmung wechselte ständig zwischen Lachen und Weinen und sie schrie die Polizisten an: "Was macht ihr in meinem Haus, verdammt. Ich weiß, wer ihr seid. Ich brauche eure Sch***-Hilfe nicht." Dazwischen versuchte sie die Beamten herumzukommandieren: "Ihr werdet machen, was ich sage."
  • Später zog Britney ein durchsichtiges Nachthemd an. Bevor sie den angeschlagenen Star abführten, wollten die Polizisten ihr etwas überziehen. Sie wehrte sich und polterte: "Zieht mich nicht an. Ich bin verdammt scharf!"
  • Britneys Assistentin und das Kindermädchen waren die ganze Zeit da. Die Assistentin gestand, Brit habe den ganzen Tag "Pillen eingeworfen", ihr Codewort dafür sei Vitamine. Immer wieder verlangte sie: "Holt mir meine Vitamine." Im Schlafzimmer von Britney fanden die Cops eine Flasche Prozac.
  • Als Sam Lufti, Brits guter Freund/Assistent/Sprecher eintraf, erklärte er, alle hätten das "schon lange kommen sehen", doch niemand wusste, was man machen kann und dass es so schlimm werden würde. Britney sei in letzter Zeit extrem instabil gewesen.

Rettungsteam als Zeugen geladen
Mark Vincent Kaplan, der Anwalt von Kevin Federline, schickte Ladungen an das Einsatzteam, das in der Nacht des Zusammenbruchs in Britneys Villa war. Zudem will er Ärzte und Schwestern, die Britney Spears im Cedars Sinai Medical Center betreut haben, als Zeugen vor Gericht holen. Das Krankenhaus versucht dies unter Berufung auf die ärztliche Schweigepflicht zu verhindern.

Wie schlimm ist ihr Zustand?
Gut schaut es für Britney Spears freilich nicht aus. Seit sie die Klinik verlassen hat, tauchen laufend Berichte über ihr wunderliches Verhalten auf. So war sie am Wochenende mit Paparazzo-Lover Adnan Ghalib bei einem Mercedes-Händler, um sich nach einem neuen Wagen umzuschauen. An sich nicht ungewöhnlich. Aber: Bei dem Ausflug trug Britney Spears ihr Hochzeitskleidchen, das sie bei ihrer Vermählung mit Kevin Federline anhatte.

Hotelpersonal irritiert
Während ihres Kurztrips mit Adnan nach Mexiko in der vergangenen Woche sei Britney alleine an der Bar eines Hotels gesessen, berichtet eine Kellnerin. "Ich habe gehört, wie sie den Text von 'Toxic' mit leiser Stimme vor sich hingemurmelt hat. Das war merkwürdig und meine Kellnerin meinte, sie wirkte völlig daneben", plaudert Empfangs-Chef Gustavo Lopez gegenüber der britischen Sun aus. Das Hotelpersonal erzählt sie habe ausgesehen, als ob sie unter Drogen stünde und nicht recht wisse, wo sie sei.

Selbstmord-Drohung
Freunden soll sie sogar gedroht haben: "Die schicken mich sicher nicht ins Irrenhaus. Niemand kann mich zwingen, wenn ich nicht will - und ich werde nicht gehen. Ich bringe mich um, bevor die mich wieder einsperren!" Gemeint ist damit Britneys Familie, die verzweifelt nach einem Weg sucht, wie man dem Star helfen kann. Zur Not auch gegen ihren Willen.

Dritte Ehe?
Jüngsten Berichten zufolge will Britney ihren Reporter-Freund, Adnan Ghalib, schon bald heiraten und daher zum Islam übertreten. Sie ist überzeugt, eine baldige Hochzeit bringt ihr Punkte bei Richter Scott Gordon und hält das für den einzigen Weg, wie sie ihre Kinder zurück bekommen kann.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.