Eklat beim Wiener Opernball in der Türkei

Ballvergnügen

© Pia Bimashofer

Eklat beim Wiener Opernball in der Türkei

Stolze 2.500 Euro zahlten die Gäste aus der türkischen High Society für das Ball-VIP-Package des 9. Wiener Opernballs – Champagnerdiner gab es zum Ballvergnügen dazu – in Istanbul. Der Abend im Swissôtel The Bosphorus glich dann einer Modeschau, denn schließlich hatte der austro-türkische Modezar Atil Kutoglu (39) auch seine engsten österreichischen Freunde zu dem Mega-Event mitgenommen.

Promi-Auflauf
Freilich ließen sich die erst gar nicht lange bitten und so kamen Gräfin Camilla Habsburg-Lothringen und die Freundin von Prinz Hubertus Hohenlohe, Simona Gandolfi in tollen Kreationen aus seiner aktuellen Winterkollektion. Auch Demet Sabanci, eine türkische Multi-Milliarden-Unternehmerin, kam in Kutoglu Vintage. Einzig Hohenlohe („Atil macht leider keine Herrenmode“) tanzte modisch ein wenig aus der Reihe: Er trug einen Krampus-roten Ralph Lauren-Anzug.

Hymne nicht erkannt
Alles lief streng nach Protokoll. So standen alle Teilnehmer beim Ertönen der türkischen Nationalhymne auf. Nur an der österreichischen Bundeshymne haperte es: Denn die türkischen Gäste behielten Platz und wussten das „Lied“ zuerst nicht einzuordnen. Erst als sich die Österreich-Delegation erhob, tat das auch der Rest des Saales. Fazit des erfolgreichen 9. Wiener Opernballs in Istanbul: Es war ein weiterer, erfolgreicher Beitrag zur Völkerverständigung!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.