Juan Carlos zum Sohn -

Geheime Briefe

© REUTERS/Dani Cardona, Montage

Juan Carlos zum Sohn - "So wirst Du guter König!"

"Gewöhn Dir an, Deinem Gegenüber in die Augen zu schauen. Beweise Interesse für das, was die Leute sagen und was sie tun. Zeig Dich niemals gleichgültig." Dies sind einige der Ratschläge, die der spanische König Juan Carlos seinem Sohn Felipe erteilte, um aus dem Kronprinzen einen guten Monarchen zu machen. Sie stehen in einer Serie von Briefen, die der König in den Jahren 1984 und 1985 dem Thronfolger nach Kanada schickte, wo der damals 16-jährige Felipe ein Gymnasium besuchte.

"Meine Handschrift ist unleserlich"
Die Madrider Zeitung "El Mundo" druckte zu Ostern erstmals Auszüge aus den Schreiben ab, die der Autor und Königshaus-Experte Jose Garcia Abad demnächst in seinem Buch "El Principe y el Rey" (Der Kronprinz und der König) veröffentlichen wird. Juan Carlos tippte die Briefe - trotz deren privaten Charakters - mit der Schreibmaschine. Seinem Sohn begründete er dies so: "Meine Handschrift ist unleserlich, und ich will Dir die Lektüre bequemer machen."

"Du musst liebevoll sein"
Besonders am Herzen liegt dem König die Nähe zum Volk. "Stelle Fragen. Frage die Leute immer wieder danach, wie es ihnen und ihren Familien geht", trug er dem Sohn auf. "Du musst Dich beherzt zeigen, auch wenn Du müde bist; Du musst liebevoll sein, selbst wenn Dir nicht danach ist; und Du musst entgegenkommend sein, auch wenn Dich dies eine Überwindung kostet."

Gescheiterter Putschversuch
Als Juan Carlos dem Kronprinzen die Briefe schrieb, lag der gescheiterte Putschversuch spanischer Militärs keine vier Jahre zurück. Der König hatte maßgeblichen Anteil daran, dass der Staatsstreich niedergeschlagen und die Demokratie gerettet wurde. Seinem Sohn legte er ans Herz: "Wer (als künftiger König) der Oberbefehlshaber der Streitkräfte sein wird, muss sich mit dem Militär vertraut machen." Juan Carlos setzte später durch, dass Felipe die Militärakademien besuchte, auch wenn die damalige Regierung des Sozialisten Felipe Gonzalez davon nicht angetan war.

"Vorsicht bei den Medien!"
Zu besonderer Vorsicht rät der Monarch dem Thronfolger im Umgang mit den Medien: "Alles was Du tust und was Du sagst, wird genauestens analysiert und erhält eine ungewöhnliche Publizität." Im Zweifelsfall solle Felipe sich an die Regel halten, viel zu reden und wenig zu sagen: "Es ist besser, freundlich zu sein und ausgiebig zu sprechen, als sich mürrisch und kurzangebunden zu zeigen."

"Du fehlst uns, wir lieben Dich sehr"
Die Briefe enthalten jedoch nicht bloß "berufliche" Ratschläge des Königs für den Nachfolger. Juan Carlos versichert seinem in Kanada studierenden Sohn auch: "Du fehlst uns. Wir lieben Dich sehr." Unterschrieben sind die Briefe mit einem offiziös klingenden "Padre" (Vater). Königin Sofia wählte nach Angaben von García Abad in ihren Briefen ein zärtlicheres "Mama". Die Mutter, eine ehemalige griechische Prinzessin, schrieb ihrem Sohn auf Englisch.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.