Paris entging Mio-Zahlung für Film-Flop

Prozess gewonnen

Paris entging Mio-Zahlung für Film-Flop

US-Partygirl Paris Hilton muss für die Millionenverluste nach einem total gefloppten Film nicht aufkommen. Ein Richter in Miami (US-Staat Florida) stellte sich mit seinem Urteil auf die Seite der Hotel-Erbin, die von von einer Produktionsfirma auf Zahlung von mehr als acht Millionen Dollar verklagt worden war, berichtete der Internetdienst "Eonline.com" am Mittwoch.

Nicht genug Werbung gemacht?
Die Komödie "National Lampoon's Pledge This!" über eine heiße Studentinnen-Verbindung war 2006 in den USA ein Flop und brachte nur einen Bruchteil der Produktionskosten ein. Die Produzenten warfen der Hauptdarstellerin vor Gericht vor, sie sei trotz mehrfacher Aufforderung nicht ihrer Verpflichtung nachgekommen, in Talkshows und Interviews für den Film zu werben.

1 Mio. Dollar Gage
Hilton hatte für die Hauptrolle und die vereinbarte Werbung ein Honorar von einer Million Dollar erhalten. Sie beteuerte vor Gericht, dass sie ihr Bestes gegeben habe und hielt den Produzenten vor, sie hätten unprofessionell gearbeitet. Richter Federico Moreno war mit Hilton einer Meinung. Die "unerfahrenen Produzenten" hätten eine "vollkommen unzureichende Vermarktungskampagne" geführt, so sein Urteil.

Moreno stellte aber in Aussicht, dass Hilton den inzwischen pleitegegangenen Produzenten möglicherweise einen Teil ihrer Millionengage zurückzahlen muss. Er gab den Klägern die Gelegenheit, derartige Ansprüche gelten zu machen. Der Richter wollte zu einem späteren Zeitpunkt darüber entscheiden, hieß es.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.