So lebt Heath Ledgers Tochter ohne Daddy So lebt Heath Ledgers Tochter ohne Daddy

Erster Todestag

© Photo Press Service, www.photopress.at / OK! Magazine

© Photo Press Service, www.photopress.at / OK! Magazine

So lebt Heath Ledgers Tochter ohne Daddy

Ein Jahr nach seinem tragischen Tod, Heath Ledger verstarb am 22. Jänner 2008 an einer unbeabsichtigt eingenommen Medikamenten-Überdosis, lernt seine Ex-Verlobte Michelle Williams langsam, den Alltag mit der gemeinsamen Tochter Matilda Rose (3) ohne Vater zu meistern.

"Matilda ist ein wirklich optimistisches Kind, das die ganze Zeit kichert", erzählt ein langjähriger Freund von Michelle im OK! Magazine. "Das ist die eine Sache, von der Michelle sagt, dass sie sie zum Lächeln bringt, ganz egal was ist – ihre Tochter lachen zu hören." Von ihrem Daddy hatte Matilda nicht nur die braunen Augen, sondern auch den eindringlichen Blick geerbt.

"Matilda hat nie ganz verstanden, was geschehen ist, als er starb. Es brach einem das Herz, als sie nach ihrem Daddy fragte und Michelle ihr erklären musste, dass er nicht zurückkommt."

Langsam lernt auch Michelle, den schweren Verlust zu verkraften. "Die Dinge werden einfacher, Stück für Stück, Tag für Tag. Langsam hat sie sich von dem Schock und dem Leid erholt", schildern Freunde der Schauspielerin, wie sie mit Heaths Tod zurechtkommt.

Nächste Seite: So erinnern sich Freunde an Heath Ledger

Foto: Photo Press Service, www.photopress.at / OK! Magazine

Zu seinem ersten Todestag erinnern sich Freunde und Kollegen an Heath Ledger.

Schauspieler Wes Bentley, einer der engsten Freunde Ledgers:
"Ich habe bis heute nicht über ihn gesprochen. Ich bin sehr nervös... Heaths Die einzige Stimme, auf die er hörte, war seine eigenen, weil sie die lauteste war... Heaths Freude begleitete ihn wie eine Wolke. Es war ansteckend. Wenn du mit ihm im Aufzug steckengeblieben bist, wurdest du unter halten."

Julia Stiles, seine Partnerin aus den Film 10 Dinge, die ich an dir hasse:
Heath wirkte immer so reif. Ich hatte das Gefühl, das er befürchtete, er könnte eine Art Teenie-Idol werden. Ich glaube, er fand, "10 Dinge" hatte mehr Substanz, aber er rechnete damit, dass, wenn er mehr Filme wie diesen macht, er an die Teenie-Romantik-Komödien hängenbleibt."

Mel Gibson, der mit Heath The Patriot drehte:
"Er war einfach authentisch und ehrlich. Ich glaube nicht, dass er wusste, welche Kraft er schon hatte. Deswegen brachte er sich in Angst-Situationen, um Dinge zu erreichen, die schon da waren... Er suchte nach einem Weg, sich selbst gerecht zu werden, in seiner Kunst und in dem, wer er war."

Terry Gilliam, Regisseur von Die Gebrüder Grimm:
"Ich ging nach L.A. und traf Heath und mochte in sofort. Als wir uns unterhielten, wackelte er ständig herum... Er hatte einfach diese unglaubliche Energie, die sehr stark, aber gleichzeitig auch sehr verletzlich war. Heath war entschlossen, er selbst zu sein, trotz seines Erfolgs."

Foto: Photo Press Service, www.photopress.at / OK! Magazine

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.