Impfung zahlt sich jetzt noch aus

Kommt die Grippewelle?

 

Impfung zahlt sich jetzt noch aus

Die Anzeichen deuten auf eine bevorstehende Grippewelle hin. Vergangene Woche erkrankten in Wien laut Hochrechnungen fast 10.00 Menschen neu an Influenza oder einem grippalen Infekt. Die Daten sind aber wegen der Schulferien relativ ungenau. Jetzt rät die MA15 jedenfalls, "sich jetzt noch vor Beginn der Grippewelle den Impfschutz zu holen."

Wo impfen lassen?
Die Impfung gegen die jährliche Influenza wird im Impfservice der Magistratsabteilung 15, in den Bezirksgesundheitsämtern, bei niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin sowie bei Fachärzten für Kinder- und Jugendheilkunde angeboten. "Wer noch plant, sich impfen zu lassen, sollte dies rasch tun, denn das Immunsystem braucht eine gewisse Zeit die Abwehrstoffe aufzubauen", so Ursula Karnthaler vom Gesundheitsdienst der Stadt Wien. Man rechnet hier mit zehn bis 14 Tagen nach der Immunisierung. Wer vergangenes Jahr (damals gegen die Pandemie, Anm.) impfen war, sollte dennoch wieder zur Impfung, riet die Expertin, "da die Schutzwirkung in der Regel nach einem halben Jahr nachlässt".

Empfohlen für Risikogruppen
"Insbesondere Personen mit chronischen Grunderkrankungen, wie etwa mit Atemwegs-, Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen oder immungeschwächte Personen, aber auch Betreuungspersonen sowie Angehörige von besonders gefährdeten Personen sollten die Impfmöglichkeit nützen", hieß es am Donnerstag in einer Aussendung der Rathauskorrespondenz. Alle in Österreich zugelassenen Impfstoffe können auch vor dem Influenzavirus A(H1N1) ("Schweinegrippe") schützen. Darüber hinaus sind auch die derzeit zirkulierenden Virustypen B und A(H3N2) vom Impfstoff abgedeckt.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen