Tablette gegen Multiple Sklerose zugelassen

Neue Hoffnung

© sxc

Tablette gegen Multiple Sklerose zugelassen

Erstmals hat die US-Behörde FDA eine Tablette gegen Multiple Sklerose (MS) zugelassen. In Studien hatte der Wirkstoff Fingolimod die Zahl der Krankheitsschübe deutlich gesenkt und den Patienten besser geholfen als die etablierte Therapie mit Beta-Interferonen. Der Hersteller Novartis hat die Zulassung des Präparats auch bei der EU beantragt.

Schutz vor Entzündungen
Bei der Autoimmun-Erkrankung greift die Körperabwehr die schützenden Hüllen der Nervenfasern an. Das Medikament mit dem Handelsnamen Gilenya soll verhindern, dass Immunzellen in die Blutbahn gelangen und dann Entzündungen im Zentralen Nervensystem fördern.

"Gilenya ist die erste oral genommene Arznei, die das Fortschreiten der Behinderungen bremsen und die Frequenz und Schwere der MS-Symptome senken kann", erklärte der FDA-Vertreter Russell Katz. "Dies bietet Patienten eine Alternative zu den derzeit erhältlichen Injektionsbehandlungen."

Deutlich weniger Schübe
In einer Zulassungsstudie hatte das Mittel im Lauf von zwei Jahren die Zahl der Krankheitsschübe um 54 bis 60 Prozent stärker gesenkt als ein Scheinpräparat. Gleichzeitig zeigte eine zweite Untersuchung, dass Fingolimod die Zahl der Schübe deutlicher senkt als die etablierte Therapie mit Beta-Interferonen. Allerdings schritt die Krankheit bei beiden Präparaten in ähnlichem Maße fort.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen