Sonderthema:
Skandal-Plakat nach Protesten abgenommen

Calvin Klein

© Calvin Klein / Screenshot Youtube

Skandal-Plakat nach Protesten abgenommen

Calvin Klein hat sich den Protesten konservativer Bürger und Familienvereinigungen gebeugt und sich bereit erklärt, das viel diskutierte und kritisierte Werbeplakat für "Calvin Klein Jeans" abzunehmen und durch ein weniger aufreizendes zu ersetzen.

Große Empörung
Stein des Anstoßes war die 15 Meter hohe Werbung im noblen Stadtviertel Soho in New York, das ein junges und halbnacktes Mädchen mit vier ebenso wenig bekleideten jungen Herren in "Aktion" zeigte. Unpassend, ekelhaft und abstoßend" fanden die prüden Amerikaner das Plakat. Nicht nur US-Bürger sondern auch Organisationen zur Wahrung von Werten in der Gesellschaft empörten sich über den Soft-Porno und forderten seine Entfernung.

ck_plakat_teaser
(c) Screenshot Youtube

CK lenkt ein
Zuerst wollte man bei Calvin Klein nichts davon aber nichts wissen: "Es war unsere Absicht eine sehr sexy Kampagne zu schaffen", so der Kampagnensprecher ganz keck. Wieso jetzt doch eingelenkt wurde, ist nicht bekannt. Das neue Werbeplakat zeigt nun eine Frau am Strand im Bikini. Nicht weniger nackt, aber dafür weniger skandalös. Damit können sich offenbar sogar die zugeknöpften New Yorker abfinden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen