Verkaufte Kinder arbeiten in indischen Sweatshops

Kinderarbeit bei Gap

© AP Photo/Eric Risberg

Verkaufte Kinder arbeiten in indischen Sweatshops

Unter horrenden Bedingungen arbeiten indische Kinder in der Herstellung von Modeartikeln des amerikanischen Bekleidungsanbieters Gap. Das deckte der britische "Observer" auf.

Nun hat Gap die angeblich betroffene Reihe bestickter Blusen aus dem Handel genommen und eine interne Untersuchung der indischen Sweatshops angeordnet.

"Wie Sklaverei"
Die 10- bis 13-jährigen Kinder sollen unter Bedingungen arbeiten, die an "Sklaverei grenzen", so die verdeckten Reporter des "Observer". Ein Sprecher von Gap drückte äußerstes Bestürzen aus und teilte mit, es sei "unter keinen Umständen akzeptabel, dass Kinder in der Herstellung oder Bearbeitung von Textilien eingesetzt werden".

Offenes Geheimnis
Die Anschuldigungen schockieren westliche Medien- und Modekonsumenten. In den letzten Jahren wird stets über den indischen Wirtschaftswachstum und dem damit verbundenen sozialen Aufschwung berichtet. Die dünkleren Aspekte der indischen Wirtschaft werden oft ausgeblendet. Kinderarbeit ist in Indien wohl bekannt, wird aber von vielen als notwendig angesehen - vor allem von den Nutzießern in der Textilindustrie aber auch von vielen armen Familien.

Das indische Gesetz verbietet zwar Kinderarbeit für unter 14-jährige in der Textilindustrie, im Bergbau und in der Gastronomie. Schätzungen zufolge arbeiten weiterhin 75 bis 90 millionen Kinder in genau diesen Wirtschaftszweigen.

Von den Eltern verkauft
Die schmutzigen, schlecht beleuchteten Sweatshops sind vor allem in einem Stadtteil im Süden von Dehli zu finden: Shahpur Jat. Während eine ausgebildeter Textilarbeiter in Indien monatlich zwischen 100 und 120 Euro verdient, arbeiten Kinder in Shahpur Jat um nicht einmal die Hälfte. Manche können sich glücklich schätzen, überhaupt bezahlt zu werden, wenn sie nicht von den Eltern an den Unternehmer verkauft wurden.

Indisches Zögern
Die indische Regierung bemühte sich die Anschuldigungen herunterzuspielen. Die zuständigen Ministerien haben es allerdings nicht für notwendig gehalten, die Situation zu kommentieren. Allein Handelsminister Kamal Nath äußerste sich zu den Berichten. In der "Indian Times" kündigte auch Nath Untersuchungen an. Gleichzeitig warnte er den Westen davor, Kinderarbeit als Ausrede für protektionistische Wirtschaftsmaßnahmen einzusetzen.

Wachstum vor sozialem Ausgleich
Indische Menschenrechtsaktivisten sehen in diesen Behauptungen die typischen Probleme im Wirtschaftswachstum Indiens. Wachstum habe weit höhere Priorität als der soziale Ausgleich. Die Regierung agiere sehr schnell darin, Liberalisierungs-, Privatisierungs- und Handelsbeschlüsse zu fassen. Im Gesundheits- und Sozialbereich dauere hingegen alles unendlich langsam.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen