Sonderthema:
Bryan Adams singt

Neues Album

Bryan Adams singt "wie in alten Tagen"

Bryan Adams hat sich erstmals von Jeff Lynne (ELO) produzieren lassen. Auch wenn dadurch neue Geschmacksrichtungen in das am Freitag erscheinende Album "Get Up" des Kanadiers eingeflossen sind, so gibt es auch Bewährtes, etwa in der Zusammenarbeit mit Jim Wallace. "In den alten Tagen haben wir zehn Songs geschrieben und das war dann das Album. Wir haben es diesmal wie damals gemacht", sagte Adams.

Es gibt zwei Produzenten auf dieser Welt, mit denen er unbedingt gemeinsame Sachen machen wollte, erzählte Adams in Interview mit der APA - Austria Presse Agentur. "Der eine ist Mutt Lange, der andere Jeff Lynne." Ersterer half dem Sänger und Gitarristen mit dem Album "Waking Up The Neighbours" 1991 auf kommerzielle Sprünge, der Tonträger verkaufte sich mehr als zehn Millionen Mal. Nun war die Zeit gekommen, den Mann heranzuziehen, dem schon Kapazunder wie George Harrison, Bob Dylan und Tom Petty vertrauten.

Der Anfang
"Eigentlich wollten wir nur einen Song machen, an ein ganzes Album dachten wir zunächst gar nicht", erzählte Adams. "You Belong To Me" war das erste Ergebnis der Kooperation. "Kaum war das Lied fertig, fragten wir uns: 'Ok, können wir noch einen machen?' Und dann noch einen. Wir haben zueinander gefunden", schmunzelte der 55-Jährige. "You Belong To Me" landete am Beginn von "Get Up" (Universal) und ist durchtränkt vom typischen Lynne-Sound. "Ich mag den, der ist großartig."

Der Opener geht klar in Richtung R'n'B der alten Schule, durchzogen von einer Rockabilly-Gitarre. Hat Adams den guten alten Rock and Roll im Blut? "Dessen kann man sich sicher sein! 'You Belong To Me' klingt wie ein Buddy-Holly-Song oder so." Auffällig viele Lieder auf "Get Up" haben eine Spielzeit von weniger als drei Minuten, manche dauern gar nur gute zweieinhalb Minuten - auch eine Reminiszenz an die 50er und 60er? "Das ist passiert", meinte Adams. "Nachdem das erste Lied komponiert war, haben wir in diesem Spirit weitergemacht. Das hat den Ton der LP vorgegeben."

Typisch Adams
Nicht alles trägt die eindeutige Handschrift von Lynne, auch die Adam'schen Schmalzballaden und die geradlinigen Rocker zum Mitgrölen gibt es. "Go Down Rocking" ist ein Beispiel für letzteres. "Ja, der Song ist typisch ich", sagte der Popstar. "Und er steht für die Rückkehr zur Form bei der Zusammenarbeit zwischen Jim Vallance und mir." Mit Vallance schrieb Adams bis zu Beginn der 90er Hits wie "Summer Of 69" und "Heaven", seit einiger Zeit versucht man wieder, gemeinsam daran anzuschließen.

Könnte man "Go Down Rocking" als Lebensmotto von Bryan Adams auffassen? "Das kann man sagen!", antworte dieser. Das Lied sei aber auch eine Ansage an seine Plattenfirma. "Ich habe es geschrieben, nachdem man mich gebeten hat, ein Coveralbum aufzunehmen. Ich wollte das nicht wirklich machen, aber ok. Dieses Lied war als witziger Kommentar gedacht, so nach der Art: Wenn ich untergehe, dann rockend! Eigentlich kann mir niemand vorschreiben, was ich tun oder spielen soll. Es gibt ein paar solcher Botschaften an die Plattenfirma auf der Platte."

Mit Journalisten geht der Kanadier milder um. "Wenn man in diesem Geschäft ist, braucht man eine dicke Haut. Man muss Gelassenheit üben, den Kritikern zugestehen, dass sie schreiben dürfen, was sie wollen", betonte er. Ob er im veränderten Showbiz noch einmal von vorne anfangen würde wollen? "Nein, nicht wirklich. Aber ganz ehrlich: Wenn ich ein Newcomer wäre, würde ich nichts anders machen. Songs schreiben, auf Tour gehen - und das ist es."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.