Konstantin Wecker:

Neues Album

Konstantin Wecker: "Ohne Warum"

Ein krankes Wirtschaftssystem, abgewrackt und korrupt, Konzerne, die uns beherrschen: Es sind provokante Thesen, die Konstantin Wecker auf seinem neuen Album "Ohne Warum" (19. Juni) vorträgt. "Ich mache mir so langsam wirklich Sorgen um die Demokratie", sagt der Liedermacher dazu. Herausgekommen sind 16 Lieder mit einer eindringlichen Botschaft.

Musik zum Nachdenken
Das Album bietet also keine Musik, die man nebenbei im Hintergrund laufen lässt, sondern die zum Nachdenken anregt - auch wenn man die Meinung des Komponisten nicht teilt. Thema in den Texten des Pazifisten Wecker ist immer wieder das Leid durch Krieg und Gewalt. In "Der Krieg" verzichtet der 68-Jährige in weiten Teilen ganz aufs Singen, vielmehr ist es ein anklagendes Sprechen. Ein Lied widmet Wecker "Der Mordnacht von Kundus", als ein deutscher Oberst in Afghanistan einen Bombenangriff befahl, bei dem zahlreiche Zivilisten starben. Blechbläser sorgen für einen Hauch Marschmusik, der Text ist beißend ironisch.

Generell beeindruckt die Vielfalt an Instrumenten: Klavier, Gitarre, Cello, Klarinette, Trompete - selbst ein Dudelsack kommt zum Einsatz. Trotzdem wirken die Lieder schlicht, der Gesang steht im Vordergrund. In weiteren Songs übt der in München lebende Wecker harte Gesellschaftskritik, fordert gar eine "Revolution". "Ein Prozent der Menschheit wird 2016 so viel besitzen wie 99 Prozent - die Gesellschaft hat versagt", erklärt der Liedermacher. Wie sehr wir in seinen Augen von äußeren Einflüssen gesteuert werden, zeigt er mit einer neu vertonten Version des Volkslieds "Die Gedanken sind frei". "Vielleicht sind die Gedanken nämlich doch nicht so frei", sagt Wecker.

Hoffnung
Bei allem Schwermut hat Wecker aber auch hoffnungsvolle Lieder auf die neue CD gepackt. "Ich habe einen Traum" erzählt von Flüchtlingen, die wir bei uns aufnehmen und die wir als Bereicherung unserer Gemeinschaft ansehen - nicht als Störenfriede. "Es ist eine grenzenlose Welt, in der ich leben will", singt Wecker. Dass das Album trotz so viel politischer Diskussion den Titel "Ohne Warum" trägt, ist für Wecker kein Widerspruch. Es geht ihm um die Selbstverständlichkeit, für eine Sache einzustehen, auch wenn man keinen Gewinn daraus zieht. "Meine Lieder singe ich ohne warum, einfach weil ich es tun muss." Live ist der Liedermacher in den kommenden Monaten u.a. in Latschach (6. August), Linz (7. August), Graz (8. August), Tulln (9. August), Eisenstadt (10. September) sowie Bad Ischl (13. September) zu erleben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum