Greenpeace besetzt ÖBB-Gebäude in Wien

Kraftwerksbau

© Greenpeace / Moritz Wustinger

Greenpeace besetzt ÖBB-Gebäude in Wien

Mit der Besetzung eines ÖBB-Gebäudes am Wienerberg in Wien-Favoriten haben am Montag Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace gegen den geplanten Ausbau des ÖBB-Kraftwerks Spullersee in Vorarlberg protestiert. Zu Zwischenfällen kam es nach Angaben der Polizei nicht. Die vom Hausbesitzer, der Immofinanz, gerufene Polizei führte keine Räumung durch, einige Besetzer wollen über Nacht bleiben. Die ÖBB gaben sich offen für einen Dialog mit den Umweltschützern.

Erdäpfel und Salat
"15 Greenpeace-Aktivisten sind im Foyer und haben dort Kartoffeln und Salate angepflanzt", sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage der APA. Es erfolge keine Räumung, die gerufenen Polizisten seien bereits wieder abgezogen. Alles gehe friedlich vor sich. Zuvor hatten Aktivisten am Dach des sechsstöckigen Gebäudes ein Banner aufgespannt.

Einige Umweltschützer wollen nun über Nacht im Gebäude ihre Protestaktion fortsetzen, kündigte Niklas Schinerl, Klima- und Energiesprecher von Greenpeace an. Die ÖBB geben dafür "Freie Bahn": Es gebe derzeit weder einen Grund noch eine rechtliche Handhabe, gegen die Aktivisten vorzugehen. Die ÖBB seien außerdem nur einer von mehreren Mietern in dem Gebäude der Immofinanz, erläuterte ÖBB-Sprecherin Bettina Gusenbauer.

ÖBB-Kraftwerk
Der Stein des Anstoßes liegt in Vorarlberg: Das ÖBB-Kraftwerk Spullersee soll ausgebaut werden, um den wachsenden Strombedarf der Bahn zu befriedigen. Während die Bundesbahnen darin ein ökologisches Projekt sehen, wird für die Umweltschützer dadurch der Lechfluss massiv gefährdet.

Greenpeace warnt
Durch die von der ÖBB-Bau AG beabsichtigte Kraftwerkserweiterung werde einigen Zubringerbächen des Lech das Wasser entzogen, warnte Greenpeace. Diese Gebirgsbäche sollen das Wasser für den Speicher-Ausbau für das Kraftwerk Spullersee in Vorarlberg liefern. Werden die Pläne ausgeführt, dann landen 24 Millionen Kubikmeter Wasser nicht mehr im Lech, sondern fließen stattdessen über das Kraftwerk in den Rhein. "So wird einem der letzten noch weitgehend intakten alpinen Flüsse wortwörtlich das Wasser abgegraben. Die erzeugte Menge Strom macht hingegen lediglich ein Vierzigstel des ÖBB-Strombedarfs aus. Die wenigen Kilowattstunden sind es nicht wert, dem letzten wilden Alpenfluss das Wasser zu nehmen", sagte Schinerl.

Die ÖBB sehen sich hingegen nicht als Umweltsünder: Ein Drittel des Strombedarfs der Bahn werde aus eigener Produktion gedeckt, der Ausbau des bestehenden Kraftwerks Spullersee sei ein Beitrag zum Klimaschutz, erläuterte Gusenbauer. Alleine der dadurch gewonnene Zusatzstrom ermögliche den Betrieb von 6.000 zusätzlichen Zügen Wien-Innsbruck pro Jahr, der Ausbau des öffentlichen Verkehrs sei ökologisch sinnvoll. Außerdem werde bei der Wasserentnahme aus dem Lech-Fluss behutsam vorgegangen, wenn der Wasserstand unter einen gewissen Pegel sinke werde die Entnahme gestoppt.

Weil es sich beim Kraftwerk-Ausbau um ein ökologisch sinnvolles Projekt handle, habe auch das Land Tirol bereits die Genehmigung erteilt, so die ÖBB-Sprecherin. Am Dienstag würden Verhandlungen mit betroffenen Bauern um Grundstücknutzungsrechte sowie Wassernutzungsrechte geführt. Mit 14 Gemeinden im Lechgebiet sei eine "Allianz für das obere Lechtal" abgeschlossen worden. Auch mit den Umweltschützern führe die ÖBB das Gespräch.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen