Hunde gefährden die Umwelt

Schädlicher als SUVs

© DPA/EPA

Hunde gefährden die Umwelt

Dass Kühe wegen ihrer Abgase nicht gut für die Umwelt sind, das ist bekannt. Nun geht es aber unseren liebsten Vierbeinern an den Kragen. „Hunde sind schädlicher für die Umwelt als Geländewagen“, steht in dem neuen Buch der beiden Neuseeländer Robert und Brenda Vale, das den Namen „Time to Eat the Dog: The Real Guide to Sustainable Living“ trägt.

Goldhamster = Plasma-TV
Die Aussage wird durch die Berechnung des ökologischen Fußabdrucks, der die Fläche bezeichnet, die benötigt wird, um den Lebensstil zu garantieren, untermauert. Ein Jeep benötigt demnach 0,41 Hektar. Ein Deutscher Schäferhund beansprucht hingegen 1,1 Hektar. Katzen sind da naturverträglicher. Sie kommen auf 0,15 Hektar. Mit gutem Beispiel geht der Goldhamster mit 0,0014 Hektar voran – so viel wie ein Plasma-Fernseher. Zum Vergleich: Ein Europäer hat einen ökologischen Fußabdruck von 6 Hektar.

Goldfisch statt Hund
Die beiden Architekten und Experten für nachhaltige Lebensweise an der neuseeländischen Universität Victoria berechnen für einen durchschnittlichen Hund einen Lebensverbrauch von 164 Kilogramm Fleisch und 95 Kilogramm Getreide. Mit dieser Menge könnte man umgerechnet 10.000 Kilometer mit einem 4,6-Liter Land Cruiser verfahren.

“Was wir ausdrücken wollen ist, dass wir über die ökologische Auswirkung einiger Dinge nachdenken sollten, die wir als selbstverständlich ansehen”, so Robert Vale. Viele Hundehalter sollten sich also Fragen, ob sie nicht auf energiesparenden Hamster oder Goldfisch umsteigen wollen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen