Mure 
reißt Paar in den 
Tod

Gewaltige Erdlawine

© APA

Mure 
reißt Paar in den 
Tod

Die ganze Gemeinde Inzing im Bezirk Innsbruck-Land trauert um die junge Wissenschafterin Nadja W. (24) und ihren Volleyball-Kollegen Benedikt S. (31).

Am Sonntagnachmittag fuhren die Freunde gemeinsam mit dem Auto auf die Inzinger Alm. Sie wollten wandern gehen.

Stundenlange Suchaktion nach Verunglückten

Doch auf dem Weg dorthin passierte die Katastrophe: Ein etwa 70 Meter breiter Erdrutsch verschüttete die gesamte Forststraße und begrub das Fahrzeug des Paares. Die gewaltige Erd­lawine löste einen Großeinsatz von Rettungskräften aus. Stundenlang suchten die Einsatzkräfte mittels Handypeilung und Hubschraubern nach der promovierten Wirtschaftswissenschafterin aus Weißenbach am Lech und dem Gemeinderatsmitglied aus Inzing. Um 20.30 Uhr wurde der Pkw der Verunglückten schließlich gefunden. Ein Hundeführer war als Erstes bei dem Wrack. Für Nadja W. und Benedikt S. kam jedoch jede Hilfe zu spät. Die Leiche der 24-Jährigen konnte noch am selben Abend geborgen werden. Wegen der erhöhten Hangrutschgefahr musste die Bergung ihres Begleiters abgebrochen werden.

Zweite Leiche wurde
am Montag geborgen

Am Montag gab der Tiroler Landesgeologe Gunther Heißel grünes Licht für die zweite Bergung und erklärte gegenüber ÖSTERREICH, wie es zu dem Erdrutsch kam: „Der Hang schien von außen völlig trocken zu sein. Doch er saugte den Niederschlag der letzten Monate auf und ging nieder.“

Die Einsatzkräfte mussten die Bodenplatte des am Dach gelandeten Fahrzeuges aufschneiden. Der Leichnam des einheimischen Lenkers wurde ins Tal geflogen.

Laut Bürgermeister Kurt Heel hatte ein Augenzeuge den Steinschlag bemerkt und die Sportler gewarnt: „Fahrt nicht hinauf, es schaut nicht gut aus.“

Regierung: 
Streit um 
Hilfe für die
Muren-Opfer
Heute soll im Ministerrat die Nothilfe für die Murenopfer in der Steiermark beschlossen werden. Doch um die Höhe der Summe stritt die Regierung am Montag bis zuletzt.

Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) wehrte sich dagegen, dass der Bund für alle Schäden aufkommen muss. Hintergrund: Eigentlich sind die Länder für die Unterstützung aus dem Katastrophenfonds zuständig, der Bund kann sich aber beteiligen.

In der ÖVP munkelte man, dass die SPÖ hohe Summen in die Steiermark schicken will – auch um den SP-Landeshauptmann Franz Voves ruhigzustellen. Dagegen stemmte sich Fekter.

Autor: (lat)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock: AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Bei der Übermittlung der Rechnung hätte das Krankenhaus sensibler vorgehen können. 1
Sexismus-Skandal um Wiener Kult-Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Kult-Konditorei
Die neue Arbeitskleidung der Angestellten geht für viele zu weit. 2
Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Zweieinhalb-Meter-Stoßzähne Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Baustelle der Asfinag brachte eine Million Jahre alte Sensation zu Tage. 3
Skandal-Arzt darf wieder arbeiten - auf Bewährung
Ärztekammer-Beschluss Skandal-Arzt darf wieder arbeiten - auf Bewährung
Der Arzt will Beschwerde einlegen. Ein letztes Wort ist also noch lange nicht gesprochen. 4
Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
Polizisten bedroht und getreten Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
17-Jähriger war mit Gruppe von Schwarzafrikanern unterwegs. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Zuerst abgeschoben Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Ein Zusammenbruch der Mehrfach-Mutter ermöglicht den legalen Aufenthalt.
Sex-Opa wird verhaftet
Pervers Sex-Opa wird verhaftet
Polizisten nahmen den Perversen schließlich fest und schützen ihn vor der "Lynchjustiz".
Die Zukunft der Elektronik
Elektronikmesse IFA Die Zukunft der Elektronik
Auch Augmented und Virtual Reality werden in diesem Jahr wieder großes Thema sein.
Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Deutschland Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Einer Frau war es gelungen, unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangen. Eine Gefahr bestand nach Angaben der Polizei aber nicht.
Bürger klagen gegen CETA
Deutschland Bürger klagen gegen CETA
Das Freihandelsabkommen verstoße gegen das Grundgesetz, so die Begründung.
Die größte Sorge der Österreicher
Sorgen der Österreicher Die größte Sorge der Österreicher
Zuwanderung ist für die Österreicher die größte Herausforderung. Das hat eine internationale Studie von GfK ergeben.
Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Altes weicht Neuem Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Erstmals wird auch ein iPhone nicht Whatsapp tauglich sein.
Vereinbarte Waffenruhe
Türkei-Syrien Vereinbarte Waffenruhe
Die Türkei war von Norden her in das Bürgerkriegsland Syrien eingerückt, um dort den IS zu bekämpfen und gleichzeitig zu verhindern, dass Kurdengruppen die Kontrolle über die Region erhalten.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.