Tibor Foco will sich der Justiz stellen

ÖSTERREICH-Interview

© APA/Rubra

Tibor Foco will sich der Justiz stellen

Der unter Mordverdacht stehende, im April 1995 aus der Strafhaft geflüchtete Ex-Rennfahrer Tibor Foco will sich der Justiz stellen. Der heute 52-Jährige hat sich in den vergangenen Tagen mehrfach bei der Tageszeitung ÖSTERREICH gemeldet und seine baldige Rückkehr angekündigt.

Freispruch durch DNA-Technik
"Ich will mich bereits im Jänner oder Februar der österreichischen Justiz stellen, um endgültig meine Unschuld zu beweisen", so Foco im Interview mit ÖSTERREICH. Der 52-Jährige ersucht wieder um freies Geleit und die Bereitstellung eines Anwaltes seines Vertrauens. Er würde sich mit elektronischen Fußfesseln einem neuen Prozess stellen: "Ich bin mir sicher, dass ich mit der neuen DNA-Technik heute einen Freispruch in meinem Fall erreichen werde."

Leben auf der Insel
Foco hat sich nach seiner Flucht zunächst in Ungarn aufgehalten, lebt seit zwölf Jahren auf einer Insel im pazifischen Raum, hat dort eine Familie gegründet, ist Vater von zwei Kindern und arbeitet als Truck-Fahrer. Die Zielfahnder des Bundeskriminalamts suchen seit Jahren nach dem Mann.

So könnte Foco heute aussehen:

Bilder: (c) Innenministerium

Der Fall Foco beschäftigt Polizei und Justiz bereits seit dem Jahr 1986. Damals war in Linz eine Prostituierte ermordet worden, ein Jahr darauf wurde Foco zu lebenslanger Haft verurteilt. Diese Entscheidung wurde zehn Jahre später aufgehoben, eine Wiederaufnahme des Verfahrens erfolgte. Schließlich erhob die Staatsanwaltschaft Linz neuerlich Anklage gegen ihn wegen Mordverdachts. Ein Einspruch der Verteidigung wurde abgelehnt, die Anklage ist damit inzwischen rechtskräftig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen