Minusgrade

Minusgrade

Minusgrade

Minusgrade

Minusgrade

Minusgrade

1 / 6

Toter und Verletzte durch Schneechaos

Seiten: 12

Der Wintereinbruch am Montag hat in Oberösterreich indirekt einen Verkehrstoten gefordert. Ein 61-Jähriger war nach einem Unfall auf der Welser Autobahn (A25) vor einen Lkw gelaufen. In Kärnten und im Burgenland sorgte der Neuschnee für mehrere Unfälle, in Villach verletzte sich ein Mann schwer, nachdem er gegen einen Baum gefahren war, am Knoten Mattersburg ereignete sich ein Tankwagenunfall.

Diashow Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

Österreich versinkt im Schnee

1 / 27

Auch in den übrigen Bundesländern sorgte der Neuschnee zum Teil für Blechschäden und Verkehrsbehinderungen. In Salzburg und Vorarlberg war die Lage bis in die Mittagsstunden hingegen weitestgehend unspektakulär.

Prognose.jpg

Der 61-jährige Linzer ist am Montag gegen 5.00 Uhr auf der Welser Autobahn (A25) bei Pucking (Bezirk Linz-Land) von einem Lastwagen erfasst und getötet worden. Der Mann war nach einem Sachschadenunfall, er war mit seinem Wagen ins Rutschen gekommen, ausgestiegen und - möglicherweise im Schock - vor einen Lkw gelaufen. Er starb noch an der Unfallstelle.

Kurzparkzonen in Wien aufgehoben
In Wien wurde die Kurzparkzonen-Regelung für Montag aufgehoben. Laut den "48ern" ist der Frühverkehr ohne Probleme über die Bühne gegangen. Am Vormittag waren 1.400 Mitarbeiter und 370 Fahrzeuge im Kampf gegen die weiße Pracht im Einsatz. Auch die Öffis kämpfen mit bzw. gegen Schnee und Eis. "Grundsätzlich fährt alles, aber etwas langsamer", sprach ein Wiener-Linien-Sprecher von Verzögerungen.

Verspätungen am Flughafen Schwechat
Am Vormittag kam es durch den Schneefall auch zu Verzögerungen auf dem Flughafen Wien - bei einzelnen Flügen um bis zu zweieinhalb Stunden. Winterdienst und Enteisung seien selbstverständlich im Einsatz, sagte ein Sprecher. Zu Mittag sei der Betrieb weitgehend plangemäß gelaufen. Zu dieser Zeit schneite es in Schwechat nicht. Allfällige Verspätungen, die noch bestehen, sollten im Laufe des Tage aufgeholt werden.

Unfälle in Niederösterreich
Aufgrund von Schneefällen und Straßenglätte in ganz Niederösterreich sind am Montag ab den frühen Morgenstunden etwa 1.400 Mitarbeiter des Straßendienstes mit 350 eigenen und 340 angemieteten Räum- und Streufahrzeugen im Einsatz gewesen.

Im Bezirk Mödling ereigneten sich bei tief winterlichen Straßenverhältnissen zahlreiche Unfälle. Auf der Südautobahn (A2) mussten die FF Wiener Neudorf und Vösendorf zu insgesamt drei Einsätzen ausrücken. Das Hauptaugenmerk lag laut Bezirkskommando allerdings in Biedermannsdorf. Im Gewerbegebiet-Ost hatte sich bei einem Kreisverkehr nahe einem Supermarkt ein Lkw-Unfall ereignet. Ein Lastwagen rutschte von der Laxenburgerstraße (LH154) in den Graben und kam in Schräglage zum Stillstand. Der Zwölf-Tonner musste per Kran geborgen werden. Die LH154 blieb vorübergehend gesperrt.

Vier Einsätze in der Früh vermeldete auch die FF Gloggnitz im Bezirk Neunkirchen. Unter anderem wurde immer wieder Lkw-Lenkern beim Anlegen der Schneeketten geholfen. Zwei Lastwagen blieben in der Auffahrt zur Semmering Schnellstraße (S6) in Gloggnitz hängen, ein weiterer auf der Wiener Straße (B17) kurz vor der Stadteinfahrt. Ab Gloggnitz galt Kettenpflicht für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen Gewicht.

biederm1.jpg © Pressestelle BFK Mödling
Foto: Pressestelle BFK Mödling

Zahlreiche Unfälle in Kärnten
Der Wintereinbruch in der Nacht auf Montag in Kärnten hat rund 20 Zentimeter Neuschnee gebracht. Die winterlichen Fahrverhältnisse sorgten für zahlreiche Verkehrsunfälle mit mehreren Schwerverletzten. Im Großraum Klagenfurt gab es im Frühverkehr starke Behinderungen und Staus, viele Menschen kamen zu spät zur Arbeit.

Auf den schneeglatten Straßen kam es zu zahlreichen Kollisionen. Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Seebergbundesstraße (B82) in Völkermarkt wurden drei Menschen schwer verletzt, in Mölbling bei St. Veit/Glan krachte ein 51-jähriger Lenker aus Straßburg mit seinem Pkw gegen ein Polizeiauto, das eine Unfallstelle absicherte. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt, Verletzte gab es nicht. In Villach geriet ein 22 Jahre alter Lenker mit seinem Auto nach einem Überholmanöver ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Er musste schwer verletzt ins Landeskrankenhaus Villach gebracht werden, seine 18-jährige Beifahrerin kam mit leichten Blessuren davon.

Straßensperren im Burgenland
Mit anhaltendem Schneefall seit dem frühen Morgen hat der Winter am Montag auch im Burgenland ein kräftiges Lebenszeichen gegeben. Arbeit gab es außer für die Räumflotten auch für einige Feuerwehren, die zu Fahrzeugbergungen gerufen wurden. Auf der Auffahrt von der Mattersburger Schnellstraße (S4) auf die Burgenland Schnellstraße (S31) beim Knoten Mattersburg ereignete sich ein Tankwagenunfall, laut Polizei wurde dabei niemand verletzt. Die Auffahrt auf die S31 war vorübergehend gesperrt.

Auf der Burgenland Straße (B50) über den Sieggrabener Berg (Bezirk Mattersburg) und der Güssinger Straße (B57) am Henndorfer Berg (Bezirk Jennersdorf) im Südburgenland wurde Kettenpflicht für Lkw angeordnet. Hochbetrieb herrschte bei den Straßenmeistereien. "Die Mitarbeiter, die für den Winterdienst eingeteilt sind, sind seit gestern rund um die Uhr unterwegs", so Baudirektor Johann Godowitsch zur APA. Auf der B50 war in Richtung Unterschützen eine Frau mit ihrem Pkw von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben gelandet. Mit ihr befanden sich zwei weitere Personen im Auto, eine wurde leicht verletzt. Der verunglückte Wagen wurde von der Stadtfeuerwehr Oberwart mithilfe eines Krans geborgen.

Stau in Graz
In der eigentlich Grünen Mark haben seit Sonntag andauernde Schneefälle nun auch in tiefer gelegenen Regionen der West-, Ost-und Südsteiermark für weiße Pracht gesorgt. In Graz fielen bis Montagmittag rund zehn Zentimeter Schnee, der bei manchen Stadteinfahrten im Frühverkehr für Stau und Behinderungen sorgte. Schwere Unfälle blieben vorerst aus, es blieb in den meisten Fällen bei Blechschäden. Auf höher gelegenen Bergstraßen herrschte Kettenpflicht für Lkw.

Wenig Probleme in Tirol und Salzburg

Zum Teil winterliche Fahrverhältnisse haben am Montag auf Tirols Straßen geherrscht. Gröbere Probleme gab es laut Polizei aber nicht. Schneekettenpflicht bestand unter anderem auf der Eiberg Straße (B173) zwischen Kufstein und Söll für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen sowie auf der Wildschönauer Landesstraße (L3) und der Tuxer Landesstraße (L6). Auch hinsichtlich der Lawinengefahr herrschten mit Ausnahme von windbeeinflussten Gebieten günstige Bedingungen. Oberhalb der Waldgrenze war die Gefahr laut Experten des Landes als mäßig, also Stufe "2" der fünfteiligen Skala, einzustufen, darunter als gering.

Weitestgehend von der winterlichen Witterung verschont blieben vorerst Salzburg und Vorarlberg. Wobei im Salzburger Lungau bis zum Abend zumindest 25 Zentimeter Neuschnee erwartet werden.

Schnee-Vorhersage bis Donnerstag
schnee.jpg
Für eine interaktive Version der Karte klicken Sie bitte in das Bild.

Nächste Seite: Der LIVE-Ticker zum Nachlesen

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Es gibt neue Nachrichten