Warnung vor Giftalkohol in Österreich

Ministerium

© Reuters

Warnung vor Giftalkohol in Österreich

Der Skandal um Gift-Schnaps in Tschechien wirkt sich bis nach Österreich aus. Gesundheitsminister Alois Stöger warnte vor dem giftigen Fusel. „Jedenfalls gilt – und das nicht nur jetzt: Finger weg von Hochprozentigem, dessen Herkunft unklar ist“, so Stöger zu ÖSTERREICH.

Vor allem bei Ausflügen in die Tschechische Repu­blik solle man vorsichtig sein, appelliert das Gesundheitsministerium.

Gift-Alkohol sei zwar in Österreich bisher nicht aufgetaucht, trotzdem werde die Lage in der Region zur tschechischen Grenze „engmaschig beobachtet“, so das Gesundheitsministerium zu ÖSTERREICH.

Das europäische Schnellwarnsystem sei bereits aktiv, eigene österreichische Kontrollen seien deshalb nicht notwendig.

In Tschechien sind bisher 20 Menschen am Gift-Fusel gestorben, obwohl im ganzen Land ein strenges Verkaufsverbot für Spirituosen besteht.

Rund 19.000 Lokale wurden nach Gift-Schnaps durchsucht, mehr als 20 Millionen Flaschen von der Polizei kassiert. Die Regierung in Prag weiß nicht mehr, wo sie die beschlagnahmten Flaschen lagern soll; täglich geht ihr eine Million Euro aus der Alkoholsteuer verloren.

Weiterhin ist völlig unklar, woher der Fusel kommt. Die Polizei fahndet erfolglos. Das Alkoholverbot könnte noch monatelang aufrechtbleiben, fürchtet die Regierung.

Auch in der Slowakei und in Polen wurde am Wochenende Gift-Alkohol gefunden. In Polen gibt es fünf Tote, in der Slowakei rund 20 Schwerverletzte.

Das sind die gefährlichen Gift-Marken

Diashow Spirituosen-Liste
Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Ministerium rät vom Konsum dieser Alkoholika ab

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Ministerium rät vom Konsum dieser Alkoholika ab

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Ministerium rät vom Konsum dieser Alkoholika ab

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Ministerium rät vom Konsum dieser Alkoholika ab

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Ministerium rät vom Konsum dieser Alkoholika ab

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Ministerium rät vom Konsum dieser Alkoholika ab

Flaschen-Etiketten, in denen Gift-Alkohol gefunden wurde - mögliche Fälschungen

Flaschen-Etiketten, in denen Gift-Alkohol gefunden wurde - mögliche Fälschungen

Ministerium rät vom Konsum dieser Alkoholika ab

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Ministerium rät vom Konsum dieser Alkoholika ab

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Etiketten von Flaschen, in denen sich möglicherweise Gift-Alkohol befindet

Ministerium rät vom Konsum dieser Alkoholika ab

1 / 9
  Diashow


Das tschechische Gesundheitsministerium hat nun eine Liste der Schnaps-Marken veröffentlicht, die Gift-Fusel enthalten haben. Vor allem Wodka und Tuzemák – eine tschechische Rum-Art, die aus Rüben gebrannt wird – sind gefährlich.

Konkret wird vor Lašský Tuzemák, Švestková Vodka, Vodka Lunar, Hanácká Vodka und den Obstbränden Merunka sowie Albánská borovicka dringend gewarnt

Video zum Thema Ministerium warnt vor tschechischen Gift-Fusel
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

 



 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Erste Gemeinde verbietet Burkini
Niederösterreich Erste Gemeinde verbietet Burkini
Nach einem Antrag seitens der FPÖ Hainfeld ist der "Burkini" im Hainfelder Schwimmbad verboten. 1
Mit "Heil Hitler" durch Graz
Aufregung Mit "Heil Hitler" durch Graz
Ein dubioser Wagen tourt seit einigen Tagen durch die steirische Landeshauptstadt. 2
Rätsel um missgebildete Babys im Bregenzerwald
Was steckt dahinter? Rätsel um missgebildete Babys im Bregenzerwald
Rätsel um Fehlbildungen: In Vorarlberg sind Bevölkerung und Behörden beunruhigt. 3
Bade-Drama um 13-jährigen Asylwerber
Neufelder See Bade-Drama um 13-jährigen Asylwerber
Das Rote Kreuz und eine Tauchstaffel waren bei der Suchaktion im Einsatz. 4
OÖ: 2-Jährige von Lkw überrolt - tot
Drama OÖ: 2-Jährige von Lkw überrolt - tot
Kind rannte seitlich gegen von Bauernhof ausfahrenden Lkw - Keine Überlebenschance. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Mitterlehners Statement nach dem Urteil
Wahlwiederholung Mitterlehners Statement nach dem Urteil
Vizekanzler Reinhold Mitterlehner stand den ORF Reportern Rede und Antwort.
Hofer zur Wiederwahl
BP-Wahlwiederholung Hofer zur Wiederwahl
Die drei Nationalratspräsidenten Doris Bures, Karl-Heinz Kopf und Norbert Hofer übernehmen nun interimistisch das Amt des BP.
Heinz Fischer über die Neuwahl
Statement Heinz Fischer über die Neuwahl
Der scheidende Bundespräsident Heinz Fischer spricht über das Urteil des Verfassungsgerichtshofes.
Stichwahl aufgehoben: Urteilsverkündung
Verfassungsgerichtshof Stichwahl aufgehoben: Urteilsverkündung
Die Bundespräsidentenstichwahl vom 22. Mai 2016 muss zur Gänze wiederholt werden.
Kanzler Kern über die Neuwahl
Wahlanfechtung Kanzler Kern über die Neuwahl
Statement des Bundeskanzlers zum Spruch des VfGH zur Bundespräsidentenwahl.
Transgender-Verbot in Armee aufgehoben
US-Militär Transgender-Verbot in Armee aufgehoben
Bereits jetzt dienen einer Studie zufolge rund 2500 Menschen in der Armee, die sich nicht mit den biologischen Geschlechtsmerkmalen identifizieren können, mit denen sie geboren wurden.
Lassen Sie keine Ausländer bei sich arbeiten
Polizei warnt Lassen Sie keine Ausländer bei sich arbeiten
Der Appel der Polizei: "Keine ausländischen Arbeiter bei sich zu Hause arbeiten lassen, sondern Arbeiten, die zu machen sind, von einem Österreicher erledigen zu lassen."
Arbeitslosigkeit im Juni gesunken
Um 0,1 Prozent Arbeitslosigkeit im Juni gesunken
Derzeit sind in Österreich damit 386.772 Menschen ohne Job.
Erneut Messerattacke in Israel
Israel Erneut Messerattacke in Israel
Am Donnerstag hat ein Palästinenser in der israelischen Stadt Netanya zwei Menschen mit einem Messer angegriffen, eine dieser Personen wurde schwer verletzt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.