Sonderthema:
517 Soldaten helfen nach Juni-Flut

Heer hilft Opfern

© BH

517 Soldaten helfen nach Juni-Flut

Eine Kaltfront hat am Mittwoch die Wetterlage radikal verändert. Westwind und kühlerer Tagestemperaturen lassen in den kommenden Tagen keine Gewitter und Platzregen erwarten. Die Assistenz des Bundesheeres geht indes unvermindert weiter. „Wir stellen Infrastrukturen in betroffenen Regionen wieder her“, erklärt Franz Sturm vom NÖ Militärkommando.

Im Einsatz
517 Mann helfen den Opfern der Juni-Flut beim Aufräumen. Sie schuften und schaufeln in Mühldorf und Trandorf im Spitzer Graben, in Senftenberg, in Altlengbach, in Luberegg und Weiten in der Wachau, in Neustift-Innermanzing und Brand-Laaben im Wienerwald, in Melk sowie St. Pölten. Aus Spitz, Weissenkirchen und Emmersdorf sind sie bereits abgerückt, haben ihren Auftrag erfüllt.

Brücken
14 Brücken hat das jüngste Hochwasser allein zwischen der Wachau und St. Pölten weggespült. Gestern schlugen Pioniere daher im Spitzer Graben bei Trandorf eine Ersatzbrücke. Der Ort wäre sonst von der Außenwelt praktisch abgeschnitten gewesen. Eine erste errichteten Kollegen schon in der ersten Flutwoche in Waidhofen an der Thaya.

Einheiten
Soldaten stellten die Melker Pioniere, die ABC-Kompanie Mautern, die NÖ Panzertruppen und Grenadiere generell und die Jäger aus Amstetten.

Danke
Die Flutopfer wissen diese Hilfe zu schätzen. Mit dem Entfernen von Schlamm und Müll sind die Florianis nach mehr als 14 Tagen Dauereinsatz mittlerweile am Ende ihrer Kräfte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen