Prostituierten-Mörder muss in eine Anstalt

Urteil

© Getty

Prostituierten-Mörder muss in eine Anstalt

Ein nicht zurechnungsfähiger 26-Jähriger ist am Donnerstag im Landesgericht St. Pölten des Mordes an einer Prostituierten (25), begangen am 5. April in einem Bordell in Traisen, schuldig gesprochen worden. Der an paranoider Schizophrenie mit hochgradiger seelischer Abartigkeit leidende und laut psychiatrischem Gutachten als gefährlich einzustufende Mann wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Zu dieser - von der Staatsanwaltschaft beantragten - Entscheidung kamen die Geschworenen nach kurzer Beratung. Das Urteil ist rechtskräftig.

Mehrmals in ärztlicher Behandlung
Der gebürtige St. Pöltner, der in seiner Jugend mit Alkohol, Drogen und Kleinkriminalität in Kontakt kam, war wegen psychischer Probleme mehrmals in ärztlicher Behandlung, wurde nach längerem Krankenstand gekündigt und war zum Zeitpunkt der Tat ohne Beschäftigung. Den 4. April verbrachte er in schlechter Stimmung in seiner Wohnung in Traisen und suchte abends eine Pizzeria auf, wo er Raki und Bier trank. Dann ging er heim, steckte Messer und Wurfsterne ein und hob noch Geld ab, ehe er um Mitternacht in das Bordell ging. Ohne viel zu sprechen, deutete er auf ein Mädchen - sein späteres Opfer -, bestellte Getränke und begab sich kurz darauf mit der Rumänin in ein Zimmer, wo er achtmal auf ihren Oberkörper einstach. Die 25-Jährige versuchte noch, die Angriffe abzuwehren.

Hilfeschreie
Wegen der Hilfeschreie der Prostituierten rannte eine Kollegin ins Zimmer, der Täter flüchtete - das laut Staatsanwaltschaft "regelrecht abgeschlachtete" Opfer verblutete kurz darauf. Auf der Straße schleuderte der Mann noch ein Messer und Wurfsterne gegen die ihn verfolgenden Polizeibeamten, ehe er nach einem Schuss ins Bein überwältigt wurde.

Keine Erinnerung an die Bluttat
Er habe damals 24 Stunden am Tag Stimmen gehört, die ihn manipulierten, sagte der Angeklagte. An die Bluttat konnte er sich nicht erinnern. Es sei ihm schlecht gegangen zu dieser Zeit, er war einsam, hatte keine Freundin, keine Arbeit, nahm Medikamente. Derzeit ist der 26-Jährige im Landesklinikum Mauer-Amstetten untergebracht und bekommt Medikamente - die Stimme höre er jetzt nicht mehr. Zum Zeitpunkt der Tat hatte er rund 1,3 Promille.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen