Sonderthema:
Versuchter Totschlag: 6 1/2 Jahre Haft

Urteil

Versuchter Totschlag: 6 1/2 Jahre Haft

Sechseinhalb Jahre Freiheitsstrafe wegen versuchten Totschlags an seiner Ehefrau: So lautete am Landesgericht Korneuburg am Mittwochabend das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen knapp 36-Jährigen aus dem Bezirk Bruck an der Leitha. Damit folgten die Geschworenen der Verteidigung und nicht dem Staatsanwalt, der versuchten Mord angeklagt hatte.

"Wollte sie nicht umbringen"
Der dreifache Familienvater nahm das Urteil an, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab - somit ist das Urteil nicht rechtskräftig. Der bisher unbescholtene HTL-Ingenieur bekannte sich der gewalttätigen Handlungen schuldig. Er bestritt aber jede Tötungsabsicht: "Ich wollte sie wirklich nicht umbringen." Er habe nur die Wahrheit über ihre vermutete Untreue erfahren wollen.

Mehrmals gewürgt und geschlagen
Laut Anklage hatte der HTL-Ingeneur seine Frau aus Eifersucht im Mai nach einem Streit im gemeinsamen Haus im Bezirk Bruck an der Leitha u.a. mit der Handkante ins Genick geschlagen und mehrmals bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt, später raste er - mit ihr auf dem Beifahrersitz - mit seinem Pkw mit 140 km/h in einen Acker. Beide blieben nahezu unverletzt, er nahm sie im Wagen neuerlich in den "Schwitzkasten". Schließlich gelang dem Opfer die Flucht zu einem Ehepaar, das die Polizei verständigte.

Pornovideo
Dem Staatsanwalt zufolge hatte der Beschuldigte zuvor monatelang ein außereheliches Verhältnis vermutet und nach Beweisen für die Untreue seiner Frau gesucht. U.a. baute der Elektrotechniker im Auto einen GPS-Sender zur Ortung ein. Im Internet stieß er auf ein - Gesichter aussparendes - Pornovideo seiner Frau mit einem anderen Mann.

Gurte gelöst
Dieses Video zeigte er ihr an jenem Abend - die Folge war ein Streit, in deren Verlauf er sie zu Boden stieß, an den Haaren riss, ihr Mund und Nase zuhielt, schilderte der Staatsanwalt das viereinhalbstündige Martyrium der Frau, währenddessen Sätze wie "Bist froh, dass du noch lebst?" gefallen sein sollen. Unmittelbar bevor er dann mit dem Pkw aus der Kurve flog, habe der 36-Jährige beide Gurte gelöst.

Voll zurechnungsfähig
Das psychologische Gutachten von Andreas Herbst wies dem Angeklagten kein besonderes Aggressionspotenzial aus. Laut Psychiater Werner Brosch sei der 36-Jährige psychiatrisch gesund, es gebe keine ungünstige Kriminalprognose.

Frau machte sich über Penis lustig
Er sei durch die Umstände in eine massive Affektsituation geraten oder habe sich selbst hineinmanövriert, wozu als starke narzisstische Kränkung der weibliche Vorwurf hinsichtlich seiner kleinen Männlichkeit kam. Mit einem Urteil wird gegen 20.00 Uhr gerechnet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen