Arigona geht seit Montag wieder in die Schule

Keine Lehre möglich

© Fuhrich

Arigona geht seit Montag wieder in die Schule

Das von der Abschiebung bedrohte Flüchtlingsmädchen Arigona Zogaj geht seit Montag wieder in die Schule. Die 16-Jährige besucht eine Höhere Bundeslehranstalt für Wirtschaftliche Berufe, nähere Angaben wollte ihr Betreuer von der Volkshilfe Oberösterreich, Christian Schörkhuber nicht machen. Arigona sei von ihren Mitschülern und der Lehrerin äußerst positiv aufgenommen worden. "Es gefällt ihr irrsinnig gut", berichtete Schörkhuber.

Ursprünglich wollte Arigona eine Lehre als Friseurin beginnen, was aber ohne legalen Aufenthaltsstatus nicht möglich ist. Mit Entertainer Alfons Haider hat sich ein prominenter Unterstützer für das Mädchen gefunden. Er leiste jeden Monat einen finanziellen Beitrag, mit dem Schulsachen, u.a. ein Computer, gekauft werden, so Schörkhuber.

Arigonas Mutter Nurie Zogaj befindet sich nach wie vor in Psychotherapie. Die 46-Jährige sei im vergangenen Jahr "extrem gealtert", erklärte der Volkshilfe-Mitarbeiter. "Das einzige, was sie aufrechterhält, ist die Hoffnung, dass sie ihre beiden kleinen Kinder bald wieder in die Arme schließen kann." Bereits am Freitag könnte eine Entscheidung über die beantragten Schülervisa für Albin und Albona fallen könnte. Der Anwalt der Zogajs, Helmut Blum, habe einen Termin bei der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck, bei dem er über den Stand der Dinge informiert werden soll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen