Sonderthema:
Polizeiskandal um tote Pflegerin

Frau ermordet?

© TZ Österreich

Polizeiskandal um tote Pflegerin

Es gibt sie, die Menschen zweiter Klasse - ein beschämendes Beispiel dafür beschäftigt seit Wochen die Staatsanwaltschaft Wels. Jetzt könnte sich der Fall „Denisa Soltisova“ gar zur Staatsaffäre ausweiten: Die Grünen haben jetzt eine Anfrage im Parlament gestellt. Darin wird Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) aufgefordert, alle Details der polizeilichen Ermittlungen zum Tod der 29-Jährigen offenzulegen.

Grüne orten Skandal
Der Fall: Am 29. Jänner 2008 wurde aus dem Fluss Ager im Bezirk Vöcklabruck eine nackte Frauenleiche gefischt. Die Tote wurde als Denisa Soltisova (29) identifiziert, Slowakin und illegale Altenpflegerin eines Arztes (91) in Vöcklabruck. Diese Personendaten dürften Anlass für das laut Grünen „skandalöse“ Handeln der Polizei gewesen sein. Erster Aufreger: Eine Obduktion wurde nicht für nötig befunden. „Unverständlich“, sagt der Linzer Gerichtsmediziner Johann Haberl. „Wasserleichen gehören prinzipiell aufgemacht.“

Vergewaltigung?
Noch erschreckender ist, dass die Polizei schon fünf Stunden nach dem Fund die Ermittlungen abschloss. Offizielle Todesursache: „Selbstmord“. Die Leiche wurde in die Heimat zurückgeschickt. Für Denisas Eltern war der Fall nicht abgeschlossen. Sie beauftragten einen Pathologen mit Denisas Obduktion. Und sie fanden Mitstreiter. Deren Recherchen ergaben Schockierendes: So sahen Zeugen die Frau am Todestag, wie sie in Unterwäsche und barfuß durch Vöcklabruck irrte. Und auch die Obduktion brachte Hinweise auf Vergewaltigung und Tod durch Gewalteinwirkung. Der Bericht ging ans Ministerium – und verstaubte hier ein Jahr lang, bis er übersetzt wurde.

Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft - allerdings ohne große Aussicht auf Erfolg. Zu groß ist die Zeitspanne, in der von Seiten der Behörden nichts geschah. Genau darüber wollen die Grünen Aufklärung. Mit 22 Fragen über die damalige Ermittlungen soll das Vorgehen der Polizei aufgerollt werden - und damit die Versäumnisse ans Licht gebracht werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen