Sonderthema:
Drogendealer entpuppte sich als Auftragskiller

Steiermark

Drogendealer entpuppte sich als Auftragskiller

Mit der Festnahme zweier mutmaßlicher Köpfe einer Drogenbande im vergangenen August in der Steiermark dürfte auch ein Tötungsdelikt in Montenegro vor der Klärung stehen. Die DNA eines der beiden Festgenommenen stimmt mit Spuren vom "Tatort eines Mordanschlages" in dem südosteuropäischen Land im Jahr 2015 überein, berichtete das Bundeskriminalamt (BK) am Mittwoch.
 
   "Im Zuge von Ermittlungen des Bundeskriminalamtes und des Landeskriminalamtes Steiermark gegen eine Gruppe von Suchtgiftdealern ergaben die Auswertungen der DNA-Profile einen Treffer in einem Mordfall", sagte BK-Sprecher Vincenz Kriegs-Au der APA. Der Verdächtige werde beschuldigt, im Oktober 2015 in Montenegro aus einem Hinterhalt mit einem Scharfschützengewehr einen Mann erschossen zu haben. Tatort sei die an der Adria gelegene 19.000-Einwohner-Stadt Budva gewesen.
 
   Seit Ende 2016 ermittelte die Polizei laut dem Sprecher in einem bei der Staatsanwaltschaft Graz anhängigen Verfahren gegen mehrere in Österreich lebende bosnische Staatsbürger wegen des Verdachts des Suchtgifthandels. Anfang August wurden die beiden mutmaßlichen Haupttäter festgenommen. Die Männer im Alter von 24 und 31 Jahren sitzen vorerst in Graz in Untersuchungshaft. 4,6 Kilogramm Suchtgift - laut Kriegs-Au handelte es sich um Kokain - wurden sichergestellt. Die Ermittlungen in dem Fall laufen noch, mit weiteren Details hielten sich die heimischen Behörden daher bedeckt.
 
   Bei der Auswertung der beiden DNA-Profile landeten die heimischen Kriminalisten dann einen Treffer: "Es stellte sich heraus, dass das DNA-Profil eines der hier festgenommenen Tatverdächtigen mit einer Tatortspur aus Montenegro übereinstimmt, die im Oktober 2015 am Tatort eines Mordanschlages gesichert werden konnte und vom Täter dieses Anschlages stammen dürfte", schilderte der BK-Sprecher. Die montenegrinischen Behörden wurden eingeschaltet und die einschlägigen Beweismaterialien übergeben. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt in Montenegro führen die montenegrinischen Polizei- und Justizbehörden in Zusammenarbeit mit den österreichischen Kollegen.
 
   Hintergrund des Tötungsdelikts dürfte laut Ermittlern ein schon länger dauernder Drogen-Bandenkrieg in Montenegro sein. Bei den Auseinandersetzungen zwischen zwei organisierten "Clans" soll es bereits mehrere Tote gegeben haben.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten