Steirer starb nach Entlassung - Spital

Unfall

 

Steirer starb nach Entlassung - Spital

Der Tod eines 57-jährigen Südsteirers ließ gestern die Wogen hochgehen.
Zunächst war vermutet worden, dass Josef G. nach einem Verkehrsunfall vom Spital mit einer Fehldiagnose entlassen worden sei. Denn daheim brach der Mann zusammen. Laut dem Obduktionsbericht verstarb der Mann an einem Herzinfarkt. Einen Zusammenhang mit dem Unfall gebe es nicht.

Unfall mit Auto
G. war gemeinsam mit seiner Ehefrau auf der L206 Richtung Wieden (Bezirk Radkersburg) unterwegs. Plötzlich wurde ihr Fahrzeug vom Auto der 25-jährigen Martina G. aus Tieschen gerammt. Der Pkw der Frau dürfte in einer Linkskurve über die Straßenmitte geraten sein. Der Wagen des Ehepaares rutschte über einen Abhang hinunter und kam in einem Feld zum Stehen.

Die Rettungshelfer brachten den leicht verletzten Mann in die orthopädische Ambulanz des LKH Bad Radkersburg. Dort wurden eine leichte Brustkorbprellung sowie eine Ellbogenverletzung festgestellt. Anzeichen für weitere Verletzungen gab es nicht.

Zuhause klagte der 57-Jährige kurze Zeit später über Übelkeit. Weder Hausärztin, noch Notarzt konnten dem Südsteirer mehr helfen.

Infarkt nicht absehbar
„Ein Unfall bedeutet immer Stress“, erklärt der ärztliche Leiter Bernhard Zirm. „Tragischerweise hat sich der Schmerz vom Aufprall des Sicherheitsgurtes nach drei Stunden in Herzinfarktschmerzen verwandelt“, bedauert der Primar. Absehbar sei der Infarkt nicht gewesen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen