Wer tötete Sabrina

Crash in Graz

© TZ ÖSTERREICH

Wer tötete Sabrina

Es war in der Nacht zum Sonntag in Graz. Wie ÖSTERREICH berichtete, war die Kärntnerin Sabrina P. kurz vor Mitternacht auf dem Heimweg zu ihrer Studentenbude und ging zu Fuß. Weil ein Gewitter über der steirischen Hauptstadt niederging, schob die angehende Biologie-Lehrerin ihr altes, silberlackiertes Fahrrad. Und überquerte den Joanneumring nicht auf dem Radweg, sondern auf dem Schutzweg für Fußgänger.

Da es für die folgenden Szenen offenbar keine Zeuge gibt, kann die Polizei derzeit nur mutmaßen, ob Sabrina bei Grün die Fahrbahn querte oder ob der Autofahrer, der Rot hatte, stehen hätte bleiben müssen. Zudem wird die Ampelanlage gegen 24 Uhr ausgeschaltet - den genauen Zeitpunkt muss die Kripo erst mit dem Magistrat abklären.

Schädelbruch
Eines steht fest: Der oder die Unbekannte touchierte Sabrina mit dem Auto so heftig, dass die 26-Jährige stürzte und sich tödliche Kopfverletzungen zuzog. Michael Hartl vom Landeskriminalamt: "Laut Obduktion wurde das Opfer mit der Stoßstange in Höhe der Knie angefahren. Es war also kein Geländewagen, sondern ein Van oder eine normale Limousine.“

Keine Spuren
Das schwerwiegendste Problem bei den Ermittlungen: Der Wolkenbruch hat sämtliche Spuren der Karambolage inzwischen "weggewaschen“. Die Beamten fanden nicht einmal Lackteile, die bei dem Crash weggesplittert sein müssen.

Mittlerweile bei der Polizei gemeldet hat sich jene Frau, die die Sterbende aufgefunden und einen Taxler angehalten hatte, der die Rettung alarmierte. Ob die Grazerin mehr – vielleicht sogar den davonrasenden Pkw des Fahrerflüchtigen – gesehen hat, stand bei Redaktionsschluss noch aus.

Gewissen
Die größte Hoffnung der Kriminalisten aber ist, dass den Unfalllenker das schlechte Gewissen packt und dass er sich von sich aus stellt. Michael Hartl: „Es geht um das Delikt der fahrlässigen Tötung. Vielleicht kann der Fahrer auch glaubhaft machen, dass er den Crash im Regen nicht bemerkt hat.“

Kreatives Radfahren
Die Stimmung in Moosburg, dem Heimatort von Sabrina P., ist indes erdrückend. Für ihren Vater, Professor an einem Gymnasium, für die Mutter und den 15-jährigen Bruder brach eine Welt zusammen. Auch bei den vielen Freunden der Studentin - die Barbapapas, Indien-Reisen, Rockmusik, Fête-Blanche-Partys, das Dorfleben in Kärnten mochte - ist die Trauer groß. Eines ihrer Hobbys in Graz (schrieb Sabrina auf ihrem Studentenprofil im Internet) war "kreatives Radfahren im Stadtverkehr“. Wäre sie in dieser Nacht nur mit dem Rad gefahren!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen