Post setzte nach Tiroler Diebstahl 15.000 Euro Belohnung aus Post setzte nach Tiroler Diebstahl 15.000 Euro Belohnung aus

Tresor gefunden

© APA/LKA Tirol

© APA/LKA Tirol

Post setzte nach Tiroler Diebstahl 15.000 Euro Belohnung aus

Unbekannte hatten einen 800 Kilo schweren und zwölf kleinere Geldschränke mit einer Beute von mehr als 200.000 Euro aus dem Innsbrucker Hauptpostamt entwendet. Nach der Tat am vergangenen Mittwoch war am Vormittag der leere Tresor im Inn aufgefunden worden. "Das fast 30-teilige Einbruchswerkzeug mit Stemmeisen, Spitzhacken, Metallkeilen, Vorschlaghammer und einer Seilwinde wurde beim Stahlschrank im Wasser gefunden", teilte Karl Ritscher vom Tiroler Landeskriminalamt mit.

werkzeug
Das Werkzeug der Täter (c) APA/LKA Tirol

Hinweise führten zum Tresor
Aufgrund der Spuren könne man davon ausgehen, dass die Täter nach dem Diebstahl gegen Mitternacht sofort zu den Innauen zwischen Kranebitten und Zirl, die unter Badegängern umgangssprachlich auch als "Hawaii" bekannt ist, gefahren waren. Dort dürften sie den Tresor vor Ort durch "massive Gewalteinwirkung" aufgebrochen haben. Von den anderen Geldschränken sowie von den Einbrechern selbst fehle vorerst noch jede Spur.

Der Hinweis, "dass in der Umgebung von 'Hawaii' mehrere Fahrzeuge gesichtet worden seien", sei aus der Bevölkerung gekommen. Dem war man nachgegangen. "Wir haben Wälzspuren am Boden gefunden, die den Transport des Tresors vom Fluchtfahrzeug ins Wasser erklären könnten", schilderte der Beamte. Eine "entsprechende" Personenanzahl bei den Tätern könne die 800 Kilo Fracht durchaus bewegen. Die Beweissicherung am Tresor werde allerdings schwierig, gestand Ritscher gegenüber der APA ein.

Fluchtfahrzeug gestohlen
Schon in der Nacht auf Donnerstag hatte das mutmaßliche Fluchtfahrzeug bei Kranebitten sichergestellt werden können. Dabei hatte es sich um einen in Arzl bei Innsbruck gestohlenen Lkw der Marke IVECO mit Planenaufbau gehandelt.

Der Alarm im Hauptpostamt in der Maximilianstraße war am Mittwoch kurz nach Mitternacht losgegangen. Mehrere Polizeistreifen waren daraufhin zum Gebäude gefahren. Aufgrund keiner ersichtlichen Einbruchsspuren durch aufgebrochene Schlösser oder eingeschlagene Fensterscheiben waren die Beamten von einem Fehlalarm ausgegangen. Mit zwei Hubwagen hatten die Diebe die insgesamt rund 1.400 Kilo schwere Fracht durch einen Hintereingang auf einen Lkw verladen und waren davongefahren. Erst gegen 6.00 Uhr wurde der Diebstahl von einem Mitarbeiter bemerkt.

Die Ermittlungen, die sich laut Ritscher als "sehr mühsam" gestalten würden, seien vorerst noch im Gange. Das Landeskriminalamt und die Polizei baten die Bevölkerung um weitere zweckdienliche Hinweise.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen