Sonderthema:
Dutzende Tote bei Geiselnahme in Moschee

Terror in Pakistan

© AP

Dutzende Tote bei Geiselnahme in Moschee

Extremisten haben in der ostpakistanischen Stadt Lahore während des Freitagsgebets zwei Moscheen einer muslimischen Minderheit angegriffen und ein Blutbad angerichtet. Mindestens 70 Menschen kamen ums Leben, teilten Polizei und Regierungsvertreter mit. Die Angreifer hatten die Gotteshäuser mit Handfeuerwaffen und Granaten gestürmt. Zum Anschlag auf die Moscheen der Ahmadi-Sekte bekannten sich radikal-islamische Taliban-Milizen.

Handgranaten
Die Angreifer warfen nach Aussagen von Zeugen zunächst Handgranaten in die Moscheen in den Stadtteilen Model Town und Gardhi Shahu. Dann eröffneten sie das Feuer auf die Gläubigen. Einige sollchen auch Sprengstoffgürtel getragen und sich selbst in die Luft gesprengt haben. Die Polizei in Lahore konnte etwa 2000 Menschen aus den beiden Moscheen befreien. In Gardhi Shahu dauerten die Kämpfe mehrere Stunden an, und hunderte Gläubige wurden dort von den Extremisten als Geiseln gehalten. Mindestens vier Terroristen seien verletzt worden. In Fernsehaufnahmen war einer der Extremisten zu sehen, wie er von einem Minarett aus auf die anrückende Polizei feuerte.

Bekennerschreien
Die Taliban warfen den "Ahmadis" in einem Bekennerschreiben vor, Mohammed nicht als Propheten anzuerkennen, gegen den Heiligen Krieg zu konspirieren und gemeinsame Sache mit Juden zu machen. Der Angriff sei die letzte Warnung an die Minderheit, Pakistan zu verlassen. Anderenfalls würden sie sterben. In Pakistan leben etwa vier Millionen Ahmadis.

Die "Ahmadiyya-Muslim"-Bewegung ist eine 1889 gegründete islamische Religionsgemeinschaft, die jegliche Gewalt ablehnt. Sie hat weltweit bis zu 15 Millionen Anhänger. In Pakistan leben mehrere Millionen. Viele pakistanische Ahmadis sind nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen in westliche Länder geflüchtet. Obwohl es in Pakistan gesetzlich Religionsfreiheit gibt, dürfen Ahmadis ihren Glauben dort nicht ausüben. Pakistan ist das einzige muslimische Land, das die Ahmadiyya-Sekte nicht als Glaubensrichtung des Islam anerkennt. Die Ahmadiyya-Minderheit war in der Vergangenheit bereits mehrfach Opfer von Angriffen radikaler Sunniten.

Eine Ahmadiyya-Gemeinde gibt es auch in Österreich. Sie zählt 78 Mitglieder, heißt es auf der Internetseite . Seit dem Jahr 1992 gibt es eine Ahmadiyya-Gemeinde in Wien. Ahmadis leben und arbeiten aber auch in Graz, Sankt Pölten, Salzburg, Oberösterreich und der Steiermark.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen