BP-Chef Hayward gönnt sich Yacht-Urlaub

PR-Fiasko

© AP

BP-Chef Hayward gönnt sich Yacht-Urlaub

BP-Vorstandschef Tony Hayward gönnt sich nach seinem vielbescholtenen Krisenmanagement zur Bewältigung der Ölpest im Golf von Mexiko eine Erholungspause. Am Samstag besuchte er eine Yachtregatta vor der Isle of Wight in England, an der auch sein extravagantes, 700.000 Dollar teueres Segelschiff "Bob" teilnahm. Die von der Ölkatastrophe betroffenen Küstenbewohner in den USA reagierten mit Empörung, das Weiße Haus sprach von einem PR-Fiasko.

"Wir können nicht einmal mehr zum Fischen rausfahren, und er geht zu Yachtrennen", schimpfte Küstenbewohner Bobby Pitre aus Louisiana. "Ich wünschte, wir könnten uns auch einmal einen Tag frei vom Öl nehmen."

Hayward will in altes Leben zurück
Mike Strohmeyer aus Louisiana sagte, Hayward sei "einfach gefühlskalt". "Ich denke, er sollte mit jemandem da draußen sein und versuchen, das Leck zu stopfen." Ein BP-Sprecher erklärte, es sei Haywards erste Auszeit seit der Explosion der Ölinsel "Deepwater Horizon" am 20. April.

Hayward war tags zuvor von seinem Verwaltungsratschef Carl-Henric Svanberg von dem täglichen Krisenmanagement in der Katastrophenregion entbunden worden. Hayward übergebe diese Aufgabe nun an Geschäftsführer Bob Dudley, sagte Svanberg dem Sender Sky News. Hayward hatte auf dem Höhepunkt der Krise mit seiner Aussage, er wolle sein altes Leben zurück, schon einmal für eine Welle der Empörung in den USA gesorgt.

"Ich bin kein Ingenieur"
Am Donnerstag hatte der Chefmanager des britischen Ölkonzerns bei einer stundenlangen Anhörung im US-Kongress zahlreiche Abgeordnete verärgert, weil er viele Fragen nicht beantwortete. Immer wieder antwortete er mit Sätzen wie "Darüber weiß ich nichts", "Ich bin kein Ingenieur", "Ich war nicht an dem Entscheidungsprozess beteiligt".

Der BP-Konzern hat nach eigenen Angaben deutlich mehr Geld an die Opfer der Ölkatastrophe im Golf ausgezahlt als vom Kongress angegeben. Ein Ausschuss des Repräsentantenhauses erklärte am Freitag in einer Stellungnahme, BP habe bis zum Dienstag nur 71 Millionen von geschätzten 600 Millionen Dollar bezahlt. Damit wären nur zwölf Prozent der Forderungen beglichen. BP-Sprecher Scott Dean sagte dagegen, bis Freitag seien 95 Millionen Dollar ausgezahlt worden. Der Konzern habe damit die Hälfte der bisher eingereichten 60.000 Einzelforderungen bearbeitet.

Rücksichtsloses Vorgehen
Der Ölkonzern Anadarko Petroleum, der zu 25 Prozent an der von BP betriebenen Ölquelle im Golf von Mexiko beteiligt ist, warf BP vor, rücksichtslose Entscheidungen und Handlungen des Unternehmens hätten zu der Katastrophe geführt. Anadarko-Chef Jim Hackett reagierte damit auf Forderungen in seiner Firma, Anadarko solle sich auch an den Kosten für die Beseitigung der Schäden beteiligen.

Die Tragödie hätte verhindert werden können und sei das direkte Ergebnis des rücksichtslosen Vorgehens von BP. Hayward wies dies zurück und erklärte, neben BP seien vermutlich auch andere für das Unglück verantwortlich und müssten zu ihren Verpflichtungen stehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen