Ebola-Verdacht: Entwarnung in Rumänien

Ingenieur war in Afrika

Ebola-Verdacht: Entwarnung in Rumänien

In einem Ebola-Verdachtsfall in Rumänien hat das Bukarester Institut für Infektionskrankheiten "Matei Bals" am Montag Entwarnung gegeben. Institutsleiter Adrian Streinu-Cercel erklärte, es handle sich "mit 99-prozentiger Sicherheit" nicht um Ebola. Es dürfte mit höchster Wahrscheinlichkeit die fieberhaft verlaufende Tropenkrankheit Malaria sein.

Rumänien befürchtet einen Seucheausbruch:

Video zum Thema Ebola-Verdacht in Rumänien!

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Ebola_button.png

Über die Malariaerkrankung berichteten mehrere rumänische Medien. Laut Streinu-Cercel habe der Patient aber seine Zustimmung zur öffentlichen Bekanntgabe der Diagnose verweigert.

Der 51-jährige Ingenieur war nach längerem Arbeitsaufenthalt in der nigerianischen Hauptstadt Abuja am 25. Juni nach Rumänien zurückgekehrt. Er sei bei Bewusstsein und in gutem Zustand, erklärte Streinu-Cercel. Eine endgültige Diagnose wird nach Laboruntersuchungen spätestens in einer Woche erwartet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen