Erdogan schließt Sender & Zeitungen

16.000 Verhaftungen

Erdogan schließt Sender & Zeitungen

Ankara. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan fegt nach dem gescheiterten Putsch vom 15. Juli weiter mit eisernem Besen. Am Donnerstag ordnete die Regierung die Schließung von 45 Zeitungen und 16 Fernsehsendern an.

Dazu sollen drei Nachrichtenagenturen, 23 Radiosender, 15 Zeitschriften und 29 Verlage geschlossen werden. Gegen 47 frühere Mitarbeiter der Zeitung Zaman wurden Haftbefehle erlassen.

Sprachrohr der Bewegung von Prediger Gülen

Die Zeitung galt bis zu ihrer Verstaatlichung als Sprachrohr der 
Bewegung von Prediger 
Fethullah Gülen. Erdogan macht den in den USA lebenden Geistlichen für den Putsch verantwortlich. Rund 50.000 Staatsbedienstete, die der Bewegung nahestanden, wurden entlassen.

Inzwischen wurden fast 16.000 Personen verhaftet. Mehr als 8.000 befinden sich noch immer in Untersuchungshaft. Ministerpräsident Binali Yildirim kündigte an, es werde weitere Verhaftungen geben. „Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen“, sagte er.

Auch gegen das Militär, von dem der Putsch ausging, geht die türkische Regierung weiter vor. Wegen ihrer mutmaßlichen Verwicklung in den Putsch wurden 149 Generäle und Admirale unehrenhaft aus der Armee entlassen, dazu 1.099 Offiziere.

Am Donnerstag sollte der Oberste Militärrat des Landes zusammenkommen, um den radikalen Umbau der Armee abzusegnen.

Video zum Thema Türkei: Regierung schließt Zeitungen und Sender
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen