Handyverbot für Fußgänger angedacht

US-Politiker

© TZ ÖSTERREICH

Handyverbot für Fußgänger angedacht

Autofahrer müssen schon seit längerem auf die Benutzung von Handys am Steuer verzichten. Wenn es nach einem New Yorker Politiker geht, soll der Bann bald auch Fußgänger treffen. Staatssenator Carl Kruger schlug am Donnerstag vor, Fußgängern aus Sicherheitsgründen beim Überqueren von Straßen die Nutzung von Handys und anderen elektronischen Geräten zu verbieten.

Viele Unfälle wegen Blackberry, iPod&Co.
Auf seiner Webseite wies Kruger auf die beträchtliche Zahl von Unfällen hin, die durch die Ablenkung von Fußgängern verursacht würden. Ein 21-Jähriger sei kürzlich auf der Straße von einem Lkw überfahren worden, als er über Kopfhörer Musik gehört habe. Eine Frau sei in einen Brunnen gestolpert, als sie übers Handy telefoniert habe.

Hundert Dollar (73 Euro) Strafe
"Man kann nicht vollständig aufmerksam sein, wenn man mit seinem BlackBerry hantiert, eine Telefonnummer wählt, auf dem Game Boy spielt oder auf dem iPod Musik hört", begründete Kruger seine Initiative. Sollte sie im Bundesstaat New York Gesetz werden, würden Verstöße künftig mit 100 Dollar (72,9 Euro) geahndet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen