Sonderthema:
Merkel als Kanzlerin mit drittlängster Amtszeit

Beste Chancen

Merkel als Kanzlerin mit drittlängster Amtszeit

Nach dem Triumph für die Union bei der deutschen Bundestagswahl dürfte jedenfalls eines klar sein: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beste Chancen, das Regierungsoberhaupt mit der drittlängsten Amtszeit in der Bundesrepublik zu werden.

Merkel ist seit dem 22. November 2005 im Amt. Wird sie nun ein weiteres Mal Kanzlerin, ist der Weg für sie frei, Helmut Schmidt (SPD) zu überrunden. Er regierte vom 16. Mai 1974 bis 1. Oktober 1982 - also acht Jahre und viereinhalb Monate. Hinter sich gelassen hat Merkel bereits ihren Vorgänger Gerhard Schröder (SPD), der vom 27. Oktober 1998 bis zum 22. November 2005 im Amt war, also gut sieben Jahre.

Die Kanzler der späten 1960er und frühen 1970er-Jahre hielten sich nur deutlich kürzere Zeit im Amt. Die beiden CDU-Kanzler Ludwig Erhard (16. Oktober 1963 bis 1. Dezember 1966) und Kurt Georg Kiesinger (1. Dezember 1966 bis 21. Oktober 1969) regierten jeweils rund drei Jahre. Kiesingers Nachfolger Willy Brandt (SPD), der vom 21. Oktober 1969 bis 7. Mai 1974 regierte, brachte es auf vier Jahre und siebeneinhalb Monate.

Um den ersten Kanzler der Republik, Konrad Adenauer (CDU), in der Amtszeit zu überrunden, müsste Merkel bei der Bundestagswahl 2017 noch einmal im Amt bestätigt werden und dann noch eine halbe Legislaturperiode Regierungschefin bleiben. Denn Adenauer war vom 15. September 1949 bis 16. Oktober 1963 Kanzler, also gut 14 Jahre. Länger hielt nur noch Schmidts Nachfolger Helmut Kohl (CDU) durch, der vom 1. Oktober 1982 bis zum 27. Oktober 1998 regierte - also gut 16 Jahre.

Diashow Die Wahl in Deutschland

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Jubel bei der CDU.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Angela Merkel strahlt über das Ergebnis.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Jubel bei der CDU.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Auch die SPD jubelt.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Peer Steinbrück und Sigamr Gabriel freuen sich.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Enttäsuchte FDP: Rainer Brüderle und Philip Rösler.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Philip Rösler mit seienr Frau Wiebke.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Auch bei den Grünen herrscht Enttäuschung.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Gregor Gysi von den Linken hat zwar auch verloren, bedankt sich aber trotzdem bei seinen Anhängern.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Bernd Lucke, Spitzenkandidat von der AfD, strahlt ebenfalls.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Jubel bei der CSU ...

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

... und bei der CDU.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

CDU-Anhänger jubeln über die erste Hochrechnung.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Fassungslosigkeit ...

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

und Entsetzen bei der FDP ...

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

Gemischte Reaktionen bei den Grünen.

Reaktionen der Parteien auf die Hochrechnung

CDU-Anhänger in der Parteizentrale in Berlin.

1 / 18

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen