Rechte werben mit halbnackten Roma

Slowakei

Rechte werben mit halbnackten Roma

Die mitregierende Slowakische Nationalpartei (SNS) geht vor der Parlamentswahl im Juni mit einem rassistischen Plakat auf Stimmenfang. Unter dem Bild eines beleibten Roma mit nacktem, tätowiertem Oberkörper ist der Slogan "Damit wir nicht mehr jene durchfüttern, die nicht arbeiten wollen" zu lesen. Die Menschenrechtsorganisation "Menschen gegen Rassismus" hat wegen des Plakats eine Strafanzeige in Aussicht gestellt, berichtet die Tageszeitung "Sme".

SNS-Vizechefin: Plakat nicht rassistisch
Selbst dem nationalistischen Staatspräsidenten Ivan Gasparovic, der bei seiner Wiederwahl im Vorjahr noch von der SNS unterstützt worden war, geht das Plakat offenbar zu weit. "Die Wähler sollen selbst bewerten, ob sie eine solche Wahlkampagne ethisch finden oder nicht", ging Präsidentensprecher Marek Trubac auf Distanz. Zurückhaltender reagierte der für Minderheitenschutz zuständige Vizepremier Dusan Caplovic. Er wolle sich nicht zum Wahlkampfstil einer bestimmten Partei äußern, sagte Caplovic-Sprecher Michal Kalinak.

Die SNS-Vizechefin in stellvertretende Parlamentsvorsitzende Anna Belousova betonte, dass das Plakat keineswegs rassistisch sei, sondern auf eindeutigen statistischen Daten beruhe. "Der Großteil jener, die nicht arbeiten wollen und am meisten aus dem Sozialsystem beziehen, sind Zigeuner", sagte Belousova der Zeitung. Ihre Partei richte sich gegen alle, die nicht arbeiten wollten, "ungeachtet der Hautfarbe", beteuerte die Stellvertreterin von SNS-Chef Jan Slota. Belousova fordert unter anderem, "verwahrloste" Roma-Kinder in Erziehungsheime zu stecken.

Ungarn als früheren Gegner aufgegeben
Das Plakat signalisiert nach Ansicht von Beobachtern einen Strategiewandel der SNS, deren bisherige Wahlkampagnen sich vor allem gegen Ungarn gerichtet hatten. Miroslav Mares, tschechischer Experte für Rechtsextremismus, erklärte, durch das Schüren der Anti-Roma Gefühle wolle die SNS die Stimmen rechtsextremer Wähler für sich gewinnen.

Offenbar handelt es sich um eine Reaktion auf den Erfolg der rechtsextremen "Slowakischen Gemeinschaft" (Slovenska Pospolitost / SP) von Marian Kotleba, die bei der Regionalwahl im Vorjahr mehr als 14 Prozent der Stimmen in der Region Banska Bystrica errang. Kotlebas Partei warb damals mit dem Slogan "Schluss mit der Begünstigung der Zigeuner-Parasiten" um Zustimmung. Kotlebas Partei kandidiert auch bei der Parlamentswahl und könnte die SNS, die derzeit an der Fünf-Prozent-Hürde für den Wiedereinzug ins Parlament liegt, entscheidende Stimmen kosten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen