So brutal ist der neue Batman-Film

Hier Trailer anschauen

© Warner

So brutal ist der neue Batman-Film

Trailer:

Der letzte Teil der "Batman"-Trilogie von Christopher Nolan ist der wohl meist erwartete Blockbuster dieses Jahres: In "The Dark Knight Rises" wird der zurückgezogen lebende Millionär Bruce Wayne zu einer Rückkehr als Superheld im Fledermauskostüm gezwungen, als der mit einer Mundmaske ausgestattete Schurke Bane sich anschickt Gotham City in anarchisches Chaos zu stürzen. Nolan inszenierte das knapp dreistündige Finale als apokalyptische und überdramatische Terroroper, in der die wummernde Musik von Hans Zimmer das Leinwandgeschehen dominiert und bleibenden Eindruck hinterlässt. Ab 24. Juli startet der Film mit Vorpremieren in Österreich.

Catwoman
Der Film, in dem Batman unter anderem Catwoman begegnet und die Stadt schlussendlich vor einer Atombombe retten muss, erhielt nach den ersten Pressevorführungen gemischte Kritiken. Während manche Kritiker die eingewobenen Verweise auf aktuelle politische Themen wie Finanzkrise oder Korruption lobten, sprachen andere von einem langatmigen, platten und teilweise unfreiwillig lustigen Machwerk. "The Dark Knight Rises" sollte nach "Batman Begins" und "The Dark Knight" der krönende Abschluss der düsteren Comic-Parabel über den Kampf des Guten gegen das Böse darstellen. In den Hauptrollen agieren Christian Bale, Gary Oldman, Tom Hardy, Anne Hathaway, Marion Cotillard und Michael Caine.

Anspielung auf Mitt Romney?

Für Aufsehen hatte in den vergangenen Tagen auch der rechte Radiomoderator Rush Limbaugh gesorgt, der den Machern des Films vorwarf, mit dem bösen Gegenspieler Bane hinterhältig gegen den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney zu agitieren. Der Grund: Der Name des Terroristen erinnere stark an Bain Capital - die Firma, mit der Romney sein Vermögen machte. "Glaubt wirklich einer, es ist Zufall, dass der Name des richtig fiesen, feuerspuckenden vieräugigen Wasauchimmer im Film "Bane" ist", fragte Limbaugh seine Radiohörer. Der Comiczeichner Chuck Dixon widersprach diesem Vorwurf als "lächerlich", die Figur gebe es schließlich schon seit 1993.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Am Hals 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Der Jugendliche dürfte weltweit der erste Todesfall deswegen sein. 1
Bomben-Explosion in Brüssel
Keine Verletzten Bomben-Explosion in Brüssel
Fahrzeug durchbrach Absperrungen - Anschlag auf Kriminologisches Institut. 2
Nach Vergewaltigung Alligatoren vorgeworfen
Bestialisches Verbrechen Nach Vergewaltigung Alligatoren vorgeworfen
17-Jährige wollte "Spring Break" im sonnigen Süden verbringen. 3
Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Im Jemen Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Mehr als 60 Verletzte - Angreifer fuhr mit Auto in Rekrutierungszentrum. 4
Salzsäure in Gleitgel-Spender von Schwulenclub
Mann auf frischer Tat ertappt Salzsäure in Gleitgel-Spender von Schwulenclub
62-jähriger mutmaßlicher Wiederholungstäter festgenommen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Burkinialarm am Badeschiff
Burkinidemo Burkinialarm am Badeschiff
Die Politik dürfe Frauen nicht vorschreiben was sie zu tragen haben.
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.