Syrien ist für Reporter das gefährlichste Land

Medien

Syrien ist für Reporter das gefährlichste Land

Syrien ist für Journalisten das gefährlichste Land der Welt, das schätzt die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG). Zweieinhalb Jahre Bürgerkrieg und Aufstand haben sowohl unter einheimischen Reportern, als auch unter ausländischen Berichterstattern zahlreiche Opfer gefordert. Seit März 2011 sind in Syrien 110 Journalisten getötet worden, mehr als 60 sind in Haft, heißt es im aktuellen ROG-Bericht.

Vor allem militante Islamisten stellen in bestimmten Landesteilen derzeit die größte Bedrohung für ausländische Berichterstatter dar. Sie versuchen gezielt, Ausländer zu entführen, um propagandistisch zu punkten oder Lösegeldzahlungen zu erzwingen. Syrische Journalisten und sogenannte "Bürgerjournalisten" - jene Aktivisten, die das Geschehen dokumentieren, wo professionelle Journalisten nicht mehr hinkommen - werden häufig Opfer der Repression des Regimes von Machthaber Bashar al-Assad. Ihnen drohen Gewalt und Verhaftung.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten