Tote bei Kämpfen mit PKK

Türkei

Tote bei Kämpfen mit PKK

Bei Schießereien mit Kurdischen Rebellen sind im Osten der Türkei drei Menschen getötet worden. Kämpfer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) hätten in der Nacht zum Donnerstag in der Provinz Van einen Soldaten und zwei sogenannte Dorfschützer erschossen, berichteten türkische Fernsehsender. Zwei weitere Dorfschützer - Mitglieder einer von der Regierung zum Kampf gegen die PKK aufgerüsteten Dorfmiliz - wurden verletzt. Die Armee suchte am Donnerstag weiter nach den PKK-Kämpfern. In dem Gebiet gab es noch am Morgen Schießereien.

Kurdisches TV
  Unterdessen entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag, dass der aus Dänemark über Satellit verbreitete kurdische Fernsehsender "Roj TV" weiter auch in Deutschland empfangen werden darf. Deutschland kann die Ausstrahlung nicht verhindern, wie am Donnerstag entschied. Zulässig ist demnach allerdings das deutsche Vereinsverbot und damit auch das Verbot, in Deutschland Beiträge für den Sender zu produzieren. (Az.: C 244/10 und C 245/10)

   "Roj TV" ist EU-weit und auch in den kurdischen Gebieten der Türkei zu empfangen. Im Juni 2008 hatte der damalige deutsche Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) dem Sender die Ausstrahlung in Deutschland verboten. Er propagiere den bewaffneten Kampf und sei Sprachrohr der PKK, hieß es zur Begründung. Dabei stachele er zu Gewalt zwischen Kurden und Türken auch in Deutschland an.
 (Schluss) za

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten