Trump will Atomwaffen-Arsenal aufrüsten

Heftige Kritik

Trump will Atomwaffen-Arsenal aufrüsten

US-Präsident Donald Trump will das Atomwaffenarsenal der USA ausbauen. Trump hatte im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters erklärt, die USA seien in ihrer Atomwaffenkapazität zurückgefallen. "Es wäre wundervoll, ein Traum, wenn kein Land Nuklearwaffen hätte, aber wenn Länder Nuklearwaffen haben, müssen wir wieder ganz nach oben kommen." Den "Start"-Vertrag mit Russland zur Senkung der Zahl der strategischen Atomwaffen bezeichnete Trump als "einseitig" und als "weiteren schlechten Vertrag, den unser Land gemacht hat".

Zugleich kritisierte er, das Russland Marschflugkörper stationiert und damit Abrüstungsabkommen verletzt habe. Dies werde er mit Präsident Wladimir Putin erörtern, sollte er diesen treffen. Trump forderte China auf, verstärkt Einfluss auf Nordkorea zu nehmen, um gegen die immer kriegerischeren Aktionen der Regierung in Pjöngjang vorzugehen. Er verwies auf die nordkoreanischen Raketentests. Eine der möglichen Reaktionen darauf könne sein, den Aufbau eines Raketenabwehrsystems für die US-Verbündeten Japan und Südkorea zu beschleunigen.

Heftige Kritik

Die Ankündigung des US-Präsidenten stößt jedoch auf heftige Kritik. "Trumps Aussagen legen wieder einmal nahe, dass er über Atomwaffen schlecht informiert ist und nur wenig von den unvergleichbaren Gefahren der Nuklearwaffen weiß", erklärte Daryl Kimball, Chef der US-Abrüstungsorganisation "Arms Control Association" am Donnerstagabend in einer Aussendung.

Der Kalte Krieg habe gezeigt, dass es "keine Gewinner im Rennen um Nuklearwaffen" geben könne, betonte Kimball. Trump und der russische Präsident Wladimir Putin müssten zusammenarbeiten, ihre exzessiven Atomwaffenarsenale abzubauen und aufhören, Spannungen zu schüren.

Absenkung der Atomwaffen

Russland und die USA verpflichteten sich 2011 in dem "New Start"-Vertrag auf die gemeinsame Senkung der Zahl ihrer strategischen Atomwaffen auf 1.550 Stück. Laut Kimball verfügt Russland derzeit über 1.796 Atomsprengköpfe, die USA über 1.367. Die USA besäßen allerdings 681 Trägerraketen (ICBM, SLBM) sowie Atombomber, hingegen Russland nur 508. Deswegen haben die USA ein "deutlich größeres Sprengkopf-Ladepotenzial", so Kimball.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen