Zug entgleist nach Doppelanschlag

Wieder Russland

© AP

Zug entgleist nach Doppelanschlag

In der russischen Kaukasusrepublik Dagestan haben zwei Sprengsätze mehrere Waggons eines Güterzuges entgleisen lassen. Sie detonierten Sonntag früh an den Gleisen in der Nähe des Dorfes Perwomaiskoje. Acht Waggons entgleisten, getötet oder verletzt wurde aber niemand. Zwei Stunden später sollte ein Zug aus der sibirischen Stadt Tjumen auf dem Weg nach Baku die Strecke passieren. Der Zug wurde angehalten, um die Gleise zu reparieren.

Unabhängigkeit von Moskau
In den Teilrepubliken Dagestan, Tschetschenien und Inguschetien im nördlichen Kaukasus kämpfen seit Jahren radikalislamische Rebellen für die Unabhängigkeit von Moskau. In den vergangenen Monaten gab es in den mehrheitlich muslimischen Gebieten verstärkt Anschläge gegen Behörden und Sicherheitskräfte.

Nach Doppelanschlag in U-Bahn
Zu den Selbstmordanschlägen auf die Moskauer U-Bahn am Montag vergangener Woche bekannte sich die Rebellengruppe Kaukasus-Emirat von Doku Umarow. Der Doppelanschlag mit 40 Todesopfern war ein Racheakt für Gewalt gegen Bewohner an der Grenze zwischen Tschetschenien und Inguschetien. Die Behörden identifizierten am Freitag eine 17-Jährige aus Dagestan als eine der beiden Selbstmordattentäterinnen.

Direkter Zusammenhang
Erste Erkenntnisse zeigten, dass eine direkte Verbindung zu dem Doppel-Anschlag in der Moskauer Metro bestehe. Zwei Tage nach dem Attentat in der russischen Hauptstadt wurden zwölf Menschen bei zwei Selbstmordanschlägen in Dagestan getötet, darunter neun Polizisten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen