Microsoft beugt sich EU-Gericht

500 Mio. Euro Strafe

Microsoft beugt sich EU-Gericht

Microsoft will enger mit EU-Wettbewerbshütern zusammenarbeiten - die verhängte Strafe von fast 500 Mio Euro bleibt bestehen.

Nach der Niederlage im Kartellstreit mit der EU-Kommission will Microsoft künftig enger mit den Brüsseler Wettbewerbshütern zusammenarbeiten. Der Konzern werde sich um bessere Beziehungen zur Kommission bemühen, sagte Microsoft-Anwalt Brad Smith am Montag in Brüssel. Zugleich äußerte er die Hoffnung, dass die Frage, wie der Konzern die EU-Auflagen erfüllen könne, schnell geklärt werde.

Das Urteil der Luxemburger Richter nannte Smith enttäuschend. Die Entscheidung werde sich auf neue Produkte des weltgrößten Software-Herstellers auswirken.

Das EU-Gericht Erster Instanz hatte am Morgen entschieden, dass die Wettbewerbshüter gegen das US-Unternehmen rechtmäßig eine Strafe von rund einer halben Milliarde Euro und Auflagen verhängt hatten. Microsoft habe seine marktbeherrschende Stellung zum Nachteil von Konkurrenz und Verbrauchern missbraucht. Die EU-Kommission hatte vor allem bemängelt, dass Microsoft das Multimedia-Abspielprogramm Media Player in sein Betriebssystem Windows integriert und Anbieter ähnlicher Programme damit aus dem Markt gedrängt hatte.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten