Apple-Gründer mit Bitcoin-Trick geprellt

Zehntausende Dollar verloren

Apple-Gründer mit Bitcoin-Trick geprellt

Steve Wozniak wurde von Bitcoin-Betrügern mit simpler Masche abgezockt.

Selbst ausgewiesene Technik-Experten sind vor  Bitcoin -Betrügern nicht gefeit. Das zeigt ein aktueller Fall, der einem besonders prominenten Vertreter der Branche zum Verhängnis wurde. Denn kein geringerer als Apple-Mitgründer  Steve Wozniak  hat einen Haufen Geld in den Sand gesetzt.

70.000 Dollar verloren

Wie Business Insider berichtet, sagte Wozniak im Rahmen einer Konferenz, dass er auf eine simple Masche reingefallen sei und so rund 70.000 Dollar verloren habe. Konkret wurden dem langjährigen Weggefährten von Steve Jobs von jemandem sieben Bitcoins angeboten. Der Apple-Mitgründer hielt das für ein gutes Geschäft und stimmte dem Kauf zu. 

>>>Nachlesen:  Finanzminister will Bitcoin & Co. regeln

Simpler Trick

Die Bezahlung erfolgte per Kreditkarte. Laut Wozniak wurde der Bezahlvorgang von den Betrügern nach der Überweisung jedoch abgebrochen. Da war die Kreditkartennummer aber bereits geklaut. Die Betrüger konnten nicht mehr nachverfolgt werden, und Wozniak blieb auf dem Schaden sitzen. Hinterher ärgerte er sich laut eigenen Angaben sehr. Die Masche war zu einfach, er hätte sie sofort durchschauen müssen.

>>>Nachlesen:  Wie Steve Wozniak Apple prägte

>>>Nachlesen:  Apple "Lisa" war Steve Jobs größter Flop



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten