Samsung bringt das Galaxy S6 Active

Outdoor-Version

Samsung bringt das Galaxy S6 Active

Südkoreaner schicken robuste Variante ihres Flaggschiffs an den Start.

Wie berichtet, ist das Galaxy S6 trotz hervorragender Technik und ansprechendem Design offenbar ein totaler Verkaufsflop . Ein Grund dürfte sein, dass Samsung im Gegensatz zum Vorgänger auf die Staub- und Wasserfestigkeit verzichtet hat. Doch dieses Argument gilt nun nicht mehr. Der Smartphone-Weltmarktführer hat nun nämlich offiziell das Galaxy S6 Active – also die robuste Outdoor-Version – vorgestellt. Diese ist nach IP68-Norm zertifiziert, was das Gerät fast unkaputtbar macht. Weder Wasser oder Staub noch Stürze sollen dem Handy etwas anhaben können. Leider müssen sich die Kunden dafür mit einem ziemlich auffälligen Design anfreunden. So elegant wie die normalen S6-Versionen wirkt das Active jedenfalls nicht.

Ausstattung
An der Ausstattung gibt es dafür nichts auszusetzen. So verfügt auch das Galaxy S6 Active über das hervorragende 5.1 Zoll Quad HD AMOLED Display und wird vom superschnellen Exynos 7420 Prozessor mit 64Bit, 8 Kernen und 3 GB Ram angetrieben. Der interne Speicher von 32 GB ist aber auch hier nicht erweiterbar. Die Kameras (16 Megapixel hinten und 5 MP vorne) stammen ebenfalls aus den normalen Modellen. Beim Akku schlägt die Outdoor-Version mit einer Kapazität von 3500mAh ihre schicken Brüder (2550mAh) jedoch deutlich. LTE, WLAN, Bluetooth, GPS, etc. sind ebenfalls mit an Bord.

>>>Nachlesen: Galaxy S6 offenbar ein Mega-Flop

Software
Als Betriebssystem ist Android 5.0.2 (Lollipop) installiert. Darüber hinaus verfügt das Galaxy S6 Active über eine besondere App namens „Activity Zone“. Dank dieser haben die Nutzer einen schnellen Zugriff auf nützliche Outdoor-Informationen bzw. –Funktionen wie Kompass, Taschenlampe oder Wetterbericht.

Verfügbarkeit und Preis
Zunächst kommt das Galaxy S6 Active in den USA in den Handel. Dort wird es ohne Vertrag 695 Dollar kosten. In wenigen Wochen wird Samsung den Newcomer aber auch nach Europa bringen. Mal sehen, ob dann die Verkaufszahlen des S6 in die Höhe schnellen.

>>>Nachlesen: Samsung Galaxy S6 Edge im großen Test

Diashow: Fotos vom Test des Galaxy S6 Edge

Mit dem Galaxy S6 Edge baut Samsung endlich wieder ein Smartphone, das einen "Will-ich-haben-Refelx" auslöst. Gründe dafür gibt es viele. Am meisten...

...machen natürlich das schicke Design und das edle Gehäuse aus. Die Rückseite besteht aus extrem hartem Gorilla Glass. Highlight...

...des S6 Edge ist natürlich sein abgerundetes Display. Die Seitenleiste hat auch einen Zweck. Nutzer können sie...

...beispielsweise mit fünf VIP-Kontakten verknüpfen, von denen jeder eine eigene Farbe hat.

Dank der planen Rückseite und dem abgeschrägten Display wirkt das Smartphone noch flacher als es ohnehin ist (7 mm).

Das Gerät liegt extrem gut in der Hand, fühlt sich hochwertig an und bringt auch nicht zu viel Gewicht (132g) auf die Waage. Doch das schicke Gehäuse hat...

...auch Nachteile. So ist der Akku nicht wechselbar und einen Slot für microSD-Karten (zur Speichererweiterung) gibt es auch nicht.

Und auch der an der Unterseite angebrachte Klinkenstecker ist nicht sehr praktisch. An der Oberseite wäre er besser aufgehoben. Ansonsten gibt es aber nichts zu bemängeln.

Am Sperrbildschirm werden alle Neuigkeiten eingeblendet. Wer will, kann das Galaxy S6 Edge per Fingerabdruck....

...entsperren. Der Sensor sitzt im Home-Button. Im Gegensatz zum S5 (hier musste man noch streichen) reicht es nun, den Finger einfach darauf zu legen. Das ist deutlich praktischer.

Das Quad-HD-Display ist einfach eine Wucht. Neben der Schärfe und den satten Farben überzeugt es vor allem mit einer beeindruckenden Helligkeit.

Selbst beim Zoomen bleiben die Inhalte extrem scharf und vorbildlich abzulesen.

Auch die virtuelle Tastatur verdient ein Lob. Das gilt sowohl im Hoch-...

wie auch im Querformat. Alle Buchstaben und Zeichen sind perfekt erreichbar.

Wischt man von oben nach unten öffnet sich das Menü mit den wichtigsten Schnelleinstellungen und allen Benachrichtigungen.

Auch jene Ansicht, in der alle offenen Programme und Apps angezeigt werden, ist sehr übersichtlich. Bei Bedarf kann man alle Anwendungen mit nur einem Klick schließen.

Im Galaxy Store gibt es - neben jenen von Google Play - noch zahlreiche Samsung-eigene Apps.

Das S6 Edge setzt auch mit seiner 16-MP-Hauptkamera ein Ausrufezeichen. Sie markiert aufgrund ihrer hervorragenden Aufnahmen eindeutig die neue Benchmark bei Smartphone-Kameras.

Das Pad für kabelloses Aufladen sieht mit seiner Ufo-Form zwar schick aus, ist aber kein Muss. Der Ladevorgang dauert lange und das Gerät strahlt viel Wärme ab.

Hier ist das Galaxy S6 mit einem seiner härtesten Android-Gegnern, dem HTC One M9, zu sehen. Beide Geräte sind extrem hochwertig, beim Design punktet aber das Samsung-Smartphone. Auch deshalb,...

...weil es deutlich flacher ausfällt. Leider lässt sich Samsung sein neues Flaggschiff auch teuer bezahlen. Die günstigste Version (32 GB) des Galaxy S6 Edge kostet stolze 849 Euro (UVP).



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten