So bekommt man WhatsApp auf neue Huawei-Handys

Brandneues P40 Lite im Test

So bekommt man WhatsApp auf neue Huawei-Handys

Offizielle Google-Dienste gibt es zwar nicht, WhatsApp & Facebook dank Trick aber schon.

Seit Anfang der Woche ist das  P40 Lite  in Österreich vorbestellbar. Nach dem Mate 30 Pro und dem Mate Xs ist es das dritte  Huawei -Smartphone, das von den harten US-Sanktionen betroffen ist. Es läuft zwar mit Android 10, muss aber ohne Google-Dienste und -Apps (Play Store, GMail, Maps, etc.) auskommen. In den Handel kommt das P40 Lite Ende März/Anfang April. Wir konnten es bereits eine Woche lang ausgiebig testen. Dabei standen dieses Mal aber nicht die herkömmlichen Hardfacts im Mittelpunkt.

>>>Nachlesen:  Huawei greift mit dem P40 lite an

So kommt man zu WhatsApp

Wir wollten vor allem schauen, wie einfach es ist, WhatsApp und Facebook auf das Smartphone zu bringen. Schließlich zählen diese Socia-Media-Apps zu den beliebtesten und meistgenutzten in Österreich. Google warnt offiziell davor, sich Apps über sogenannte Sideloads herunterzuladen. Wenn man dafür jedoch sichere Quellen nutzt, droht laut Huawei keine Gefahr. Und tatsächlich bieten WhatsApp und Facebook offizielle App-Downloads außerhalb von Apples App Store und Googles Play Store an. Bis vor kurzem musste man penibel darauf achten, dass man dabei keinen falschen Link erwischt. Nun hat sich Huawei aber etwas Besonderes einfallen lassen. Im hauseigenen App Store, der App Gallery, kommt man über die Suche nun zu Direktlinks zu den offiziellen Download-Seiten. Wir haben beide Möglichkeiten ausprobiert. Wie das Ganze konkret funktioniert, sehen Sie in der Diashow. In dieser finden Sie auch unsere allgemeinen Eindrücke zum P40 Lite.

Diashow: WhatsApp auf neuen Huawei-Smartphones

1/20

Um WhatsApp per APK auf ein neues Huawei-Smartphone zu laden, gibt es zwei Möglichkeiten. Man kann...

2/20

...den offiziellen Download über den Browser suchen. Hier muss man darauf achten, dass man die offizielle WhatsApp-Seite erwischt. Einfacher...

3/20

...funktioniert es über die Suchfunktion in der App Gallery (App Store von Huawei). Gibt man hier WhatsApp ein, erscheint der Direktlink zur offiziellen Download-Seite an erster Stelle. Danach...

4/20

...sind nur noch wenige Schritte notwendig. Bei diesen...

5/20

...muss man lediglich die Erlaubnis für die Installation erteilen und...

6/20

...den Installationsanweisungen folgen. Sobald das...

7/20

...erledigt ist, kann man sich mit seinen...

8/20

...Zugangsdaten anmelden, oder ein neues Konto eröffnen (WhatsApp-Einsteiger). Das...

9/20

...App-Icon erscheint dann wie bei jedem Android-Smartphone am Display.

10/20

Bei Facebook funktioniert alles gleich. Auch hier kann man die Suche...

11/20

...zum App-Download über den Browser oder die App Gallery erledigen. Nach...

12/20

...der Installation erscheint auch das Facebook-Icon am Touchscreen. Bei...

13/20

...Instagram gibt es noch keinen offiziellen Download. Hier können sich Nutzer jedoch über die Webseite anmelden und...

14/20

...diese dann per Icon am Display verlinken. Dann verwendet man aber nicht die App, sondern die Web-Version.

15/20

Am P40 Lite selbst gibt es kaum etwas auszusetzen. Dank der in einem Display-Loch untergebrachten Selfie-Kamera reicht der Touchscreen fast über die gesamte Front. Besonders...

16/20

...positiv: An der Unterseite gibt es einen echten Kopfhöreranschluss. Die...

17/20

...Verarbeitungsqualität wirkte äußerst solide.

18/20

Das große Display verzichtet zwar auf OLED-Technologie, bietet aber dennoch eine sehr gute Darstellungsqualität und eine hohe Helligkeit.

19/20

Der Kirin 810 Prozessor, dem GB zur Seite stehen, hat selbst mit rechenintensiven Anwendungen kaum Probleme.

20/20

Die Quad-Kamera ist für diese Preisklasse sogar außerordentlich gut. Hier kann derzeit kein anderes 300-Euro-Handy mithalten. Selbst bei schlechten Lichtverhältnissen macht das P40 Lite ordentliche Aufnahmen.

Versprechen gehalten

Huawei hat also nicht zu viel versprochen. Die Installation von WhatsApp oder Facebook funktioniert tatsächlich einfach und schnell - überhaupt mit den Direktlinks. Bei Instagram muss man derzeit noch die Webseite nutzen, das soll sich aber in Kürze ändern. Huawei setzt nämlich derzeit alles daran, die App Gallery so schnell wie möglich zu einer echten Alternative zu Google und Apple zu entwickeln. Derzeit ist das Angebot im direkten Vergleich aber noch überschaubar. Einige schwergewichtige Apps (Amazon, Telegram, TikTok, Kartendienst von TomTom, etc.) sind aber bereits vorhanden. Wer also im Google-Universum nicht fix verankert ist, kommt mit den neuen Huawei-Smartphones auch ohne offizieller Lizenz relativ problemlos durch den Alltag. Wer hingegen ständig Programme wie GMail, Photos, Maps  oder den Assistant nutzt, wird wohl kaum umsteigen.

>>>Nachlesen:  Huawei investierte bei uns 211 Mio. Euro

Testeindrücke vom P40 Lite

Am P40 Lite gibt es ansonsten wenig auszusetzen. Das 6,4 Zoll große Display (2.310 x 1.080 Pixel) verzichtet zwar auf OLED-Technologie, bietet aber dennoch eine sehr gute Darstellungsqualität und eine hohe Helligkeit. Der Kirin 810 Prozessor, dem 6 GB RAM zur Seite stehen, hat selbst mit rechenintensiven Anwendungen kaum Probleme. Die Quad-Kamera (48 MP + 8 MP + 2 MP + 2 MP) ist für diese Preisklasse sogar außerordentlich gut. Hier kann derzeit kein anderes 300-Euro-Handy mithalten. Selbst bei schlechten Lichtverhältnissen macht das P40 Lite ordentliche Aufnahmen. Hinzu kommen die umfassende Unterstützung per KI sowie zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. WLAN ac, NFC, GPS, Bluetooth 5 sowie Dual-SIM-Support sind ebenfalls an Bord. Eine Laufleistung von 1,5 bis zwei Tagen (4.200 mAh), der flotte Fingerabdrucksensor, die Schnelllademöglichkeit via USB-C und der Kopfhöreranschluss runden den guten Gesamteindruck ab.

>>>Nachlesen: Huawei-Handys: Google warnt vor App-Installation

Fazit

Das 159,2 x 76,3 x 8,7 mm große und 183 Gramm schwere P40 Lite (128 GB) ist in Österreich um 299 Euro vorbestellbar. Wer das Huawei-Smartphone bis zum 13. April vorbestellt, bekommt sogar noch ein smartes Armband (Huawei Band 4) mit dazu. Das Preis/Leistungsverhältnis ist also wirklich sehr gut – zumindest für alle jene, die nicht im Google-Universum fix verankert sind.

>>>Nachlesen:  Huawei: Geniales Falt-Handy mit Handicap

>>>Nachlesen:  Huawei Mate 30 Pro ab sofort in Österreich  

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten