Huawei dürfte für Honor 12,6 Mrd. € bekommen

Verkauf der Smartphone-Tochter

Huawei dürfte für Honor 12,6 Mrd. € bekommen

Artikel teilen

Hersteller will sich wegen US-Sanktionen auf Geschäft mit teuren Handys konzentrieren.

Nun scheinen sich  die Verkaufsgerüchte  zu bestätigen:  Huawei  will sich Insidern zufolge für rund 15 Mrd. Dollar (12,6 Mrd. Euro) von seiner Billig-Handy-Tochter Honor trennen. Käufer sei ein vom IT-Provider Digital China und der Regierung Shenzhen angeführtes Konsortium, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. 
 
 

Zwei Kernbereiche

Wegen der  US-Sanktionen  und den Auswirkungen auf Zulieferungen wolle sich der weltweit zweitgrößte Smartphone-Anbieter hinter Samsung künftig vor allem auf das Geschäft mit teureren Smartphones wie dem  Mate 40  und Geschäftskunden konzentrieren. Zudem deute das Vorhaben darauf hin, dass Huawei seitens der US-Sanktionen zunächst mit keinen Änderungen rechne. Die noch amtierende US-Regierung - allen voran Donald Trump - werfen dem chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller mögliche Spionage vor. Beweise dafür wurden bisher aber nicht geliefert.
 
 

Deal unmittelbar vor Realisierung

Den Insidern zufolge könnte der Deal noch in dieser Woche bekannt gegeben werden. Der bisherige Haupthändler für Honor-Geräte, Digital China, wird demnach fast 15 Prozent an dem Unternehmen halten und die Finanzierung mit Hilfe von Bankkrediten stemmen. Zudem würden mindestens drei Investmentfirmen einsteigen. Nach dem Verkauf werde Honor am Großteil seiner mehr als 7.000 Mitarbeiter festhalten. Ziel sei es, innerhalb von drei Jahren an die Börse zu gehen. Honor wollte keine Stellung nehmen. Huawei wie auch Digital China und die Regierung von Shenzhen waren zunächst nicht erreichbar. Über Verkaufsgespräche zu Honor hatte es schon Mitte Oktober Berichte gegeben.
 
 
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo